Lebensdaten
1868 bis 1952
Geburtsort
Seifhennersdorf (Sachsen)
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Hygieniker
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 117583286 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Neumann, Rudolf Otto
  • Neumann, Otto Rudolf
  • Neumann, R. O.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Neumann, Rudolf, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd117583286.html [30.07.2016].

CC0

Neumann, Rudolf Otto

Hygieniker und Bakteriologe, * 29.6.1868 Seifhennersdorf (Sachsen), 5.4.1952 Hamburg.

  • Genealogie

    B Bernhard (s. 1).

  • Leben

    Nach dem Besuch des Gymnasiums in Zittau studierte N. Pharmazie an den Universitäten Greifswald und Leipzig (1893 Staatsexamen). Danach setzte er seine Studien in Erlangen fort und wurde hier 1894 ohne Abitur zum Dr. phil. promoviert. 1894 ging N. zum Medizinstudium nach Würzburg, wo er sich besonders der Hygiene zuwandte. Zwischenzeitlich legte er sein Abitur ab und wurde in Würzburg 1899 zum Dr. med. promoviert. 1900-02 war N. als Hilfsarbeiter am Kaiserl. Gesundheitsamt (Pharmakolog. Abt.) tätig. 1902 habilitierte er sich in Kiel und erhielt die Venia legendi für Hygiene u. Bakteriologie. 1904 siedelte N. nach Hamburg über, wo er Abteilungsvorstand am Hygienischen Staats-Institut wurde und im selben Jahr an einer Expedition zum Studium des Gelbfiebers in Brasilien teilnahm. 1906-10 war er am Hygienischen Institut der Univ. Heidelberg tätig, ging 1910 als o. Professor für Hygiene und Bakteriologie nach Gießen und war seit 1914 an der Univ. Bonn Direktor des Hygiene-Instituts. 1922-37 war er als Nachfolger William Philipp Dunbars o. Professor und Direktor des Hygiene-Instituts der Univ. Hamburg und führte, nachdem sein Nachfolger K. Süpfle 1942 gefallen war, den akademischen Unterricht noch einige Zeit fort.

    N.s wissenschaftliche Tätigkeit umfaßte die Bakteriologie, Tropenpathologie, Parasitologie und ernährungs-biologische Untersuchungen. Einen Namen machte er sich u. a. mit dem gemeinsam mit dem Hygieniker Karl Bernhard Lehmann (1858–1940) erstellten „Atlas und Grundriß der Bakteriologie und|Lehrbuch der speziellen bakteriologischen Diagnostik“ (2 Bde., 1896, 71926/27), wofür er eine Fülle ausgezeichneter Abbildungen schuf (franz., span., ital. u. engl. Überss.). Auf dem Gebiet der Ernährungsphysiologie wurde N. bekannt durch seine an sich selbst durchgeführten Stoffwechselversuche (Experimentelle Btrr. z. Lehre v. d. täglichen Nahrungsbedarf d. Menschen, u. bes. Berücksichtigung d. notwendigen Eiweißmengen, in: Archiv f. Hygiene u. Bakteriol. 42, 1902, S. 1-90). Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Gelbfieber-Expedition veröffentlichte er gemeinsam mit Moritz Otto 1906, seine auf zahlreichen Auslandsreisen gewonnenen parasitologischen Ergebnisse gemeinsam mit Martin Mayer und Bernhard Nocht im „Atlas und Lehrbuch wichtiger tierischer Parasiten und ihrer Überträger mit besonderer Berücksichtigung der Tropenpathologie“ (1914, mit 1300 von N. gezeichneten Abb.). Während und nach dem 1. Weltkrieg befaßte er sich mit Ernährungsfragen (Die Wertigkeit des Brotes als Nährstoff, 1919). Während seiner Tätigkeit in Hamburg standen Arbeiten über die Nahrungsmittelhygiene im Vordergrund. 1928-31 unternahm N. längere Reisen nach dem fernen Osten, den USA und Mittelamerika, von welchen er eine 15 000 Objekte umfassende völkerkundlich-hygienische Sammlung mitbrachte. N. verfaßte über 125 wissenschaftliche Arbeiten.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Leopoldina (1933); Goethe-Medaille f. Kunst u. Wiss. (1943).

  • Literatur

    K. Süpfle, in: Dt. med. Wschr. 64, 1938, S. 941 f. (P); E. R Kröger, in: Süddt. Apotheker-Ztg. 88, 1948, S. 177; H. Harmsen, in: Zbl. f. Bakteriol., Parasitenkde., Infektionskrankheiten u. Hygiene 153, 1949, S. 1-3 (P); J. Bürgers, ebd. 159, 1952, S. 1 f. (P); Drüll, Heidelberger Gel.lex. I; Dt. Apotheker-Biogr., Erg.bd., hg. v. W.-H. Hein u. H.-D. Schwarz, 1896 (Schwarz); Fischer; Pogg. VII; Wi. 1928 u. 1952.

  • Autor

    Holm-Dietmar Schwarz
  • Empfohlene Zitierweise

    Schwarz, Holm-Dietmar, "Neumann, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 136-157 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd117583286.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.