Dates of Life
1760 – 1812
Place of birth
Preetz (Kreis Plön)
Place of death
Halle (Saale)
Occupation
evangelischer Theologe ; Professor für Theologie der Kiel ; Exeget
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116721774 | OGND | VIAF: 67224325
Alternate Names
  • Hensler, Christian Gotthilf
  • Henzler, Christian Gotthilf
  • Hensler, Christian Gotthilf
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Henzler, Christian Gotthilf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116721774.html [26.02.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Hensler: Christian Gotthilf H., biblischer Exeget, geb. als Sohn Philipp Gabriels zu Preetz am 9. März 1760 (der Vater, s. u. S. 8, muß danach schon als Candidat der Theologie geheirathet haben!), am 24. April 1812. Er besuchte das Gymnasium zu Altona und hernach die Universität Göttingen, nahm 1782 eine Hofmeisterstelle bei dem Grafen von Reventlow zu Kopenhagen an, erwarb dort auch die Magisterwürde und trat 1784 bei der philosophischen Facultät zu Kiel als Adjunct ein. Hier erhielt er 1786 eine außerordentliche, 1789 aber eine ordentliche Professur der Theologie, wurde auch 1792 zum Doktor der Theologie ernannt. Die Function eines alternirenden Mitgliedes der Eraminations-Collegien zu Gottorf und Glückstadt wurde ihm 1803 übertragen. 1809 legte er jedoch sein Amt nieder und privatisirte von nun an erst zu Altenburg, hernach bis an sein Lebensende zu Halle. Er galt hauptsächlich als guter Kenner des alten Testaments und hat sich litterarisch durch eine Reihe von Uebersetzungen und Erklärungen alt- und neutestamentlicher Bücher bekannt gemacht.

    • Literature

      Vgl. Worm. Lexicon oder danske ... laerde Maend III, 940. Thieß, Gelehrtengeschichte der Universität zu Kiel II, 318. Kordes, Schleswig-Holstein. Schriftsteller-Lexicon 167. Lübker und Schröder, Schlesw.-holst. Schriftst.-Lex. I, 248.

  • Author

    Redslob.
  • Citation

    Redslob, Gustav Moritz, "Henzler, Christian Gotthilf" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 7 unter Hensler [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116721774.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA