Lebensdaten
1793 bis 1871
Geburtsort
Reutte (Tirol)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Kartograph ; General
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136428134 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Nauß, Joseph
  • Nauß, Karl (fälschlich)
  • Naus, Karl (fälschlich)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Naus, Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136428134.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Josef Anton, bayer. Landger.assesor u. -aktuar in R.;
    M N. N. ( 1822);
    Augsburg (?) 1835 Elise ( v. 1857), T d. Franz Jos. Ferd. v. Schmoeger (1761–1825), auf Adelshausen, bayer. Gen.major, Kdt. d. Festung Wülzburg, u. d. Elisabetha Schneider (1772–1827) aus Amberg;
    2 T.

  • Leben

    Nach der Gymnasialzeit und einer Ausbildung in der bayer. Steuerkataster-Kommission trat N. 1813 in die bayer. Armee ein. Als Unterleutnant nahm er am Krieg 1814/15 teil, danach wurde er Leutnant im Kgl. Topographischen Büro. Nach Studienreisen durch die Alpen und das bayer.-württ. Alpenvorland führte er Geländeaufnahmen im bayer. Oberland sowie im westlichen Karwendel durch. Im Rahmen der Kartierung des Blattes „Werdenfels“ bestieg N. als „erster Tourist“ am 27.8.1820 mit dem Führer Johann Georg Deuschl aus Partenkirchen den höchsten Punkt der Zugspitze, den Westgipfel; diese allgemein anerkannte Erstbesteigung hatte jedoch noch keine Auswirkung auf die Entwicklung des Alpinismus. Erst mit der Kreuz-Aufstellung auf dem Westgipfel 1851 rückte die Zugspitze als höchster Berg Deutschlands ins Bewußtsein der Öffentlichkeit. 1848 zum Oberst befördert, gehörte N. seit 1849 zum Generalquartiermeisterstab, 1851 war er als Generalmajor Kommandant der Bundesfestung Ulm. Seit 1857 im Ruhestand, wurde er im Kriege 1866 als Leiter des Generalquartiermeisterstabes sowie des Topographischen Büros und des Haupt-Conservatoriums reaktiviert. N. war ein entdeckungsfreudiger Topograph; seine Karten galten als hervorragend.

  • Literatur

    M. Krieger, Gesch. d. Zugspitzbesteigung, 1884;
    C. Müller, Der erste Zugspitzbesteiger u. sein Tagebuch, in: Dt. Alpenztg., 1920, S. 164-66;
    F. Graßler, Aus d. Leben v. J. N., in: Der Bergsteiger, 1970, S. 734-36;
    B. Kammer u. L. Rosenmeier, Die Vermessung d. Zugspitze, in: Alpinismus 16, 1978, H. 4, S. 14-16 (L);
    B. Ph. Schröder, Die Generalität d. dt. Mittelstaaten 1815-1870, II, 1984.

  • Autor/in

    Peter Grimm
  • Empfohlene Zitierweise

    Grimm, Peter, "Naus, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 775 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136428134.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA