Lebensdaten
1751 bis 1822
Geburtsort
Stuttgart
Beruf/Funktion
Pädagoge ; evangelischer Theologe ; Professor an der Hohen Karlsschule und am Obergymnasium in Stuttgart ; Pfarrer in Plochingen
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116884525 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Nast, Jakob
  • Nast, Johann Jacob
  • Nast, Johann Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nast, Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116884525.html [18.09.2019].

CC0

  • Leben

    Nast: Johann Jacob Heinrich N., geb. am 8. November 1751, war vom Jahre 1772—1792 Professor an der vom Herzog Karl Eugen gegründeten Karlsschule in Stuttgart, nach deren Aufhebung 1792—1807 ordentlicher Professor am Obergymnasium in Stuttgart, und wurde nach dem Tode seines Vaters, der 1778 auch Professor am Obergymnasium und 1798 Pfarrer in Plochingen gewesen war, im J. 1807 Pfarrer in Plochingen, wo er am 23. August 1822 starb. Von seinen Schriften (siehe Poekel) ist wohl die bekannteste „Ueber Homer's Sprache“, 1801, welche von einem jetzt veralteten wissenschaftlichen Standpunkte aus den Beweis zu liefern sucht, daß sich die|Eigenthümlichkeiten der Homerischen Diction durch ihre „Analogie mit der allgemeinen Kinder- und Volkssprache“ erklären, aber keineswegs übel geschrieben ist und auch heute noch nicht ohne Interesse gelesen werden kann. Die Schrift ist zum fünfzigjährigen Amtsjubiläum des Vaters des Verfassers ausgegeben, der einen ganz ähnlichen Lebensgang gehabt hatte wie der Sohn, und derselben einen „kurzgefaßten Lebenslauf des Jubelgreisen, von ihm selbst aufgesetzt“ beigegeben hat. Danach scheint er ein Mann von erheblich weiterem Gesichtskreise als der Sohn, und von wesentlich theologisch-bibliographischen Interessen gewesen zu sein.

    • Literatur

      Poekel. — Mittheilung des Pfarrers Leyrer in Plochingen.

  • Autor/in

    Eyssenhardt.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eyssenhardt, "Nast, Jacob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 270-271 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116884525.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA