Lebensdaten
1640 bis 1713
Geburtsort
Sangerhausen
Sterbeort
Jena
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117608270 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Müller, Philipp
  • Muller, Philipp
  • Mullerus, Philippus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Müller, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117608270.html [16.02.2019].

CC0

  • Leben

    Müller: Philipp M., Professor der Theologie in Jena, geb. 1640 zu Sangerhausen in Thüringen, erhielt seine Vorbildung in Schulpforta, bezog 1657 die Universität Jena, ward 1661 daselbst Magister und bald darauf Adjunct bei der philosophischen Facultät. Im J. 1663 wurde M. zum Pastor in Eisleben bestellt, aber schon nach drei Monaten als Professor der Beredsamkeit nach Jena zurückberufen. Später wurde er auch außerordentlicher Professor der Theologie, ging aber 1680 als Propst nach Magdeburg. Hier wurde er verhaftet, weil er in einer Schrift die Vermählung des Herzogs von Sachsen-Zeitz mit der Schwester König Friedrich I. von Preußen als ungewissenhaft bezeichnet hatte. 1702 kehrte er als ordentlicher Professor der Theologie nach Jena zurück und starb hier 1713. Schriften bei Zeumer, Vitae professorum theol. Jena 1711.

  • Autor/in

    B. Pünjer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pünjer, Bernhard, "Müller, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 668 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117608270.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA