Dates of Life
1889 - 1946
Place of birth
Königsberg (Ostpreußen)
Place of death
Weimar
Occupation
Statistiker ; Nationalökonom ; Volkswirt
Religious Denomination
evangelische Familie
Authority Data
GND: 130010693 | OGND | VIAF: 280100997
Alternate Names
  • Müller, Johannes
  • Müller, Johannes

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Müller, Johannes, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130010693.html [28.10.2021].

CC0

  • Genealogy

    V August (s. 1);
    1914 Walli Helene Maria Garchow;
    2 S, 2 T.

  • Life

    Nach dem Abitur an der Landesschule Pforta bei Naumburg studierte M. 1908-12 Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Univ. Halle, hauptsächlich bei J. Conrad und H. Wolff. Seine Dissertation (1911) war der Geschichte der Theorie der Produktionsfaktoren gewidmet. Nach dem 1. juristischen Staatsexamen (1912) war er zunächst als Volontär beim Statistischen Amt der Stadt Halle, dann 1914/15 als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter beim Deutschen Städtetag beschäftigt. Daran schloß sich bis 1916 eine Tätigkeit als Leiter des Städtischen Lebensmittelamtes in Jena und als Abteilungsleiter des Thüring. Ernährungsamtes an. 1921 wurde M. – zunächst kommissarisch – mit dem Aufbau des Thüring. Statistischen Landesamtes betraut, dem er bis zu seinem Tode vorstand (zuletzt als Oberregierungsrat). Daneben habilitierte er sich 1922 und widmete sich seit 1923 der Statistikausbildung an der Univ. Jena, seit 1929 als ao., seit 1940 als apl. Professor. Anfang 1946 wurde M. – obwohl niemals Mitglied der NSDAP und wegen seiner früheren Zugehörigkeit zur Loge „Amalia“ in Weimar während der NS-Zeit sogar beruflich benachteiligt – ohne Angabe von Gründen von der sowjet. Militäradministration verhaftet. Während der Untersuchungshaft verübte er angeblich Selbstmord.

    Das wissenschaftliche Werk M.s ist vor allem der Bevölkerungs-, Wirtschafts- und Kulturstatistik gewidmet. Sein Interesse richtete sich dabei in erster Linie auf die praktische und weniger auf die theoretische Seite der Statistik. So hat er durch Planung und Organisation umfangreicher und z. T. neuartiger Datenerhebungen und durch ihre ideenreiche Auswertung und Interpretation wichtige Grundlagen für eine verbesserte deutsche Reichsstatistik des 20. Jh. gelegt. Hierzu zählt vor allem die damals neue Konjunkturstatistik, zu deren Mitbegründern M. gehört. Hervorzuheben ist weiter die von ihm besonders gepflegte Verbindung zwischen statistischer Praxis und deren Vermittlung als Hochschullehrer. Bei der Ausbildung von Verwaltungsbeamten, Volks- und Betriebswirten an der Univ. Jena hat er zahlreiche Studenten unmittelbar in Projekte der von ihm geleiteten Behörde eingebunden. Darüber hinaus trat er als Verfasser vielbenutzter Lehrbücher hervor.|

  • Awards

    Schriftführer, Schatzmeister u. stellv. Vors. d. Dt. Statist. Ges., Gruppenleiter in d. Dt. Wirtsch.wiss. Vereinigung, Mitgl. d. Internat. Statist. Inst. u. d. Dt. Ausschusses d. International Union for Scientific Investigation of Population Problems.

  • Works

    u. a. Ergebnisse e. Verkehrszählung auf d. hallischen Straßenbahnen, 1913;
    Thüringen als Verw.-einheit, 1919;
    Der Geburtenrückgang, 1924;
    Wirtsch.kde. d. Landes Thüringen, 1925;
    Grundriß d. dt. Statistik, 4 Bde., 1925-28;
    Der mitteldt. Industriebez., 1927;
    Die thüring. Industrie, 1930;
    Einf. in d. Konjunkturstatistik, 1936;
    Wirtsch.kde. v. Dtld., 1936;
    Industrialisierung d. dt. Mittelgebirge, 1938. – Btrr. in: Jbb. f. Nat.ökonomie u. Statistik;
    Allg. Statist. Archiv. – Hrsg.: Thüringen-Atlas, 1942;
    Vj.berr. d. Thür. Statist. Landesamtes. – Mithrsg.: Dt. Statist. Zbl.;
    Dt. Zs. f. Wirtsch.kde.

  • Literature

    W. Henninger, in: Allg. Statist. Archiv 34, 1950, S. 261 ff. (W);
    Rhdb.;
    Wi. 1935;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1940/41;
    Altpreuß. Biogr. IV. |

  • Primary Sources

    Qu. StA Weimar, Personalakte (P).

  • Author

    Wolfgang Eccarius
  • Citation

    Eccarius, Wolfgang, "Müller, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 334-335 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130010693.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA