Lebensdaten
1718 – 1762
Geburtsort
Ulm
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
Mediziner ; Professor der Medizin in Gießen ; Naturforscher ; Physiker ; Chirurg ; Botaniker ; Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 104264519 | OGND | VIAF: 22572231
Namensvarianten
  • Müller, Gerhard Andreas
  • Müller, Gerhard Andreas
  • G. A. M.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Müller, Gerhard Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104264519.html [25.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Müller: Gerhard Andreas M. wurde geboren zu Ulm am 23. Februar 1718, studirte in Tübingen und später in Straßburg Naturwissenschaften und Medicin. Nachdem er 1740 promovirt, wurde er Stadtphysikus in Worms. 1743 wurde er als Garnisonarzt nach Weimar berufen und erhielt kurze Zeit darauf die Aufsicht über die fürstliche Bibliothek. Hierdurch wurde er veranlaßt seine Studien hauptsächlich den Naturwissenschaften zu widmen und er veröffentlichte verschiedene Aufsehen erregende Werke, von denen namentlich zu erwähnen|sind: „Untersuchungen der wahren Ursache von Newton's allgemeiner Schwere“, Weimar 1743. „Schreiben an einen guten Freund von der Ursache und dem Nutzen der Electricität“, Weimar 1746, und „Unpartheiische Critik der Leipniz’schen Monadologie“, Jena 1748. Nachdem M. 1750 einem Rufe als Leibarzt des Grafen von Sedlnicki gefolgt war, wurde er 1751 zum Professor der Anatomie, Chirurgie und Botanik nach Gießen berufen. In dieser Stellung scheint er sich ganz den medicinischen Wissenschaften gewidmet zu haben, wenigstens hat er nur derartige Schriften veröffentlicht. Vgl. das Schriftenverzeichniß in Meusel's Lex. M. starb am 26. Februar 1762.

  • Autor/in

    W. Heß.
  • Zitierweise

    Heß, Wilhelm, "Müller, Gerhard Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 546-547 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104264519.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA