Lebensdaten
1806 bis 1876
Beruf/Funktion
Kirchenhistoriker ; Redemptorist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104102950 | OGND | VIAF: 7814576
Namensvarianten
  • Pösl, Friedrich von
  • Pösl, Friedrich
  • Pösl, Friedrich von

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Pösl, Friedrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104102950.html [13.08.2020].

CC0

  • Leben

    Pösl: Friedrich v. P., Redemtorist, geb. zu Landshut am 1. Sept. 1806, zu Puchheim in Oesterreich am 27. Juli 1876. Er wurde am 13. März 1829 zum Priester geweiht, war einige Zeit Professor im Seminar zu Passau, trat dann in den Redemtoristenorden und wirkte als Prediger und Seelsorger in Oesterreich, Baiern, Amerika und Norddeutschland; hier war er unter anderen Rector des Noviciats zu Hamikolt in der Diöcese Münster und Rector zu Trier. Vor seinem Eintritt in den Orden schrieb er: „Ist Papst Liberius in eine Häresie verfallen?“ 1829; „Ueber den Nutzen der Kirchengeschichte“, 1834; „Synopsis juris ecclesiastici ad normam Mauri Schenkl,“ 1834. Auch redigirte er 1836—43 die zu Passau erscheinenden „Blätter zur Erbauung und Belehrung“. Als Redemtorist schrieb er Biographien des Cl. M. Hoffbauer (s. A. D. B. XII, 565), 1844, der hh. Katharina von Siena, Theresia, Philipp Neri, Hermann Joseph und anderer Heiligen und einige andere Erbauungsbücher.

    • Literatur

      Raßmann, Nachr. von Münsterländ. Schrittst. S. 255. N. F. S. 165.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Pösl, Friedrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 26 (1888), S. 459 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104102950.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA