Lebensdaten
1805 - 1871
Beruf/Funktion
Pharmakologe ; Arzt
Konfession
evangelischer Bruder
Normdaten
GND: 117053465 | OGND | VIAF: 7280159248586004870001
Namensvarianten
  • Mitscherlich, Karl Gustav
  • Mitscherlich, Carl G.
  • Mitscherlich, Carl Gustav
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Mitscherlich, Karl Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117053465.html [06.08.2021].

CC0

  • Leben

    Mitscherlich: Karl Gustav M., Arzt, den 9. November 1805 zu Neuende bei Jeder geboren, hatte unter Leitung seines älteren Bruders, des berühmten Chemikers Eilh. M., in Berlin Medicin studirt und nach Vertheidigung seiner Inaugural-Dissertation „Hydrargyri praeparata usitatissima analytice accuratius perscrutata“ 1829 den Doctorgrad erlangt. Nach seiner Niederlassung als Arzt in Berlin, habilitirte er sich daselbst 1834 an der medicinischen Facultät als Privatdocent, 1842 wurde er zum Prof. extraordinarius, und 1844 an Stelle des verstorbenen Prof. Osann, zum Prof. ordinarius der Arzneimittellehre ernannt. In dieser Stellung ist er als hochgeschätzter Lehrer, Arzt und Menschenfreund bis zu seinem am 19. März 1871 nach kurzdauernder Krankheit erfolgten Tode verblieben. — Außer mehreren kleineren Arbeiten in Poggendorffs Annalen und in Müllers Archiv für Anatomie und Physiologie und einer kleinen akademischen Gelegenheitsschrift „De acidi acetici, oxalici, tartarici, formici et boracici effectu in animalibus observato“ 1845, 4°, hat M. ein „Lehrbuch der Arzneimittellehre“, 2 Bde. 1837—46 (in zweiter Auflage in 3 Bdn. 1847 bis 1861) veröffentlicht, das lange Zeit unübertroffen geblieben ist und seinem praktischen Werthe nach auch noch heute eine ehrenvolle Stellung in der pharmakologischen Litteratur einnimmt.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Mitscherlich, Karl Gustav" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 22 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117053465.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA