Lebensdaten
erwähnt 1477, gestorben 1541
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Bürgermeister von Bremen ; Jurist
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 135656591 | OGND | VIAF: 6155656
Namensvarianten
  • Büren, Daniel von
  • Büren, Daniel der Ältere von
  • Büren, Daniel von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Büren, Daniel der Ältere von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135656591.html [05.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    Nach der Familientradition aus Holstein stammendes, vielleicht ursprünglich ritterbürtiges bremisches Ratsmannengeschlecht;
    V Hermann, Eltermann der Kaufleute;
    M Marg. Brand, T des Daniel thom Riensberge;
    1) Beke, T des Johann Wedeking, 2) Metje, T des Ratsherrn Johann Sparenberg und der Rixa Gröning, 3) Metje Esich, 4) Garbrechta, T des Friedrich Luchtemann und der Witwe des Borchert Brockmann;
    4 S, 3 T aus 1), u. a. Daniel s. (2), 2 T aus 2).

  • Leben

    B. wurde nach gründlichem, 1477 in Rostock begonnenem, wohl juristischem Studium 1486 in den Rat gewählt und war als eines der einflußreichsten und besonnensten Mitglieder 1500-38 Bürgermeister und Verfasser des Ratsdenkelbuches. Nach einem Besuch des Kardinallegaten Raimund von Gurk 1503 mit scharfen Worten die Geldpolitik der römischen Kirche geißelnd, war B. hernach ein Anhänger der Reformation und als solcher Beschützer des Niederländers Heinrich von Zütphen, des ersten evangelischen Predigers in Bremen. Seiner besonnenen, auch gegenüber aufständischen Bewegungen (so der von 1530-32) bewährten Führung ist es mit zu verdanken, daß der Übergang Bremens zum neuen Glauben und sein Anschluß an den Schmalkaldischen Bund geradlinig und ohne dauernde Erschütterung erfolgte.

  • Autor/in

    Friedrich Prüser
  • Empfohlene Zitierweise

    Prüser, Friedrich, "Büren, Daniel der Ältere von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 742 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135656591.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA