Lebensdaten
1759 – 1829
Geburtsort
Linz am Rhein
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 131584634 | OGND | VIAF: 20821010
Namensvarianten
  • Minola, Alexander Bertram Josef
  • Minola, Alexander
  • Minola, Alexander Bertram Josef
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Minola, Alexander, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131584634.html [21.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Minola: Alex. Bertr. Jos. M., Historiker, geb. 1759 zu Linz a. Rh., am 9. November 1829. Seine philosophischen und theologischen Studien machte er zu Koblenz und Trier und wurde in letzterer Stadt 1782 mit der nur dem Tüchtigsten zu Theil werdenden Auszeichnung „titulo mensae Episcopalis“ zum Priester geweiht. Er entschied sich für das Schulfach und wurde 1786 vom Kurfürsten Clemens Wenceslaus als Lehrer an das Gymnasium zu Koblenz berufen. Nachdem unter der französischen Herrschaft die dortigen Verhältnisse umgestaltet worden, begab er sich 1804 nach Westphalen, wo er das Archiv des Freiherrn v. Hoerde zu Schwarzenrabe ordnete und sich mit Studien der Landesgeschichte beschäftigte. 1812 kam er an den Rhein zurück und übernahm bei dem neuerrichteten Gymnasium zu Bonn die Lehrstelle der Geschichte und Geographie. Durch Kränklichkeit genöthigt 1818 diese Stelle aufzugeben, verlegte er sich dann bis zu seinem Lebensende gänzlich auf historische und andere wissenschaftliche Untersuchungen. Im Druck erschien von ihm „Geographisch-historische Beschreibung der Canäle“ (Köln 1802); „Uebersicht dessen, was sich unter den Römern seit Julius Cäsar am Rheinstrome Merkwürdiges ereignete“ (Ehrenbreitstein 1804, zweite vermehrte Ausgabe Köln 1816); „Beiträge zur Uebersicht der römischdeutschen Geschichte“ (Köln 1818). Außerdem hat man einige kleinere Abhandlungen von ihm und in seinem Nachlasse befanden sich mehrere handschriftliche Werke: „Beiträge zur Geschichte Westphalens“, „Untersuchungen über die Verwandtschaft der Sprachen“ und Zusätze zu seinen beiden Werken über die römisch-deutsche Vorzeit. Die Verdienste Minola's sind um so höher anzuschlagen, als er der erste war, der in einer sturmvollen Zeit den Sinn für vaterländische Geschichtsforschung wiederum anregte. Auch als Mensch, als Priester und als Lehrer verehrte man in ihm ein Muster treuer Pflichterfüllung.

    • Literatur

      Nekrol. im Beibl. Nr. 12 d. Köln. Zeitung von 1830.

  • Autor/in

    J. J. Merlo.
  • Zitierweise

    Merlo, Johann Jakob, "Minola, Alexander" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 768 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131584634.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA