Lebensdaten
1895 – 1940
Geburtsort
Offenbach/Main
Sterbeort
Kremsier (Mähren)
Beruf/Funktion
Journalist ; Hauptschriftleiter der Münchner Neuesten Nachrichten
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 133669327 | OGND | VIAF: 47958906
Namensvarianten
  • Büchner, Fritz
  • Büchner, Fritz

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Büchner, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133669327.html [23.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (1866–1952), Oberstudienrat, Altphilologe, S des Michael Anton und der Marg. Horn; verwandt Georg s. (2) und Ludwig s. (3);
    M Auguste (1868–1949), T des Niklaus Mahr und der Eina Leuthner;
    ⚭ Florentine Röhrich (1896–1944)- 3 K.

  • Biographie

    Nach dem Abitur trat B. 1914 als Kriegsfreiwilliger in das Pionierkorps ein und erhielt als Leutnant das Ritterkreuz des Hohenzollernordens. 1918 nahm er als Oberleutnant an den Baltikumkämpfen teil. Nach einer Volontärzeit an der „Hessischen Landeszeitung“ trat er 1925/26 vorübergehend in die „Münchner Neuesten Nachrichten“ ein, wo er 1928-33 als Nachfolger von F. M. Gerlich Hauptschriftleiter war. Von allem Anfang an von dem gefährlichen Charakter der nationalsozialistischen Bewegung überzeugt, wurde er im Kreis um P. N. Cossmann und E. von Aretin zu einem scharfen Bekämpfer des Nationalsozialismus. Von dem Gedanken ausgehend, daß nur ein gesunder Staat dieser Massenbewegung widerstehen könne, versuchte er zusammen mit bayerisch-konservativen Kreisen die Wiedererrichtung der bayerischen Monarchie. B. war in diesem Kreis der politisch am klarsten denkende Kopf. Nach der Machtergreifung verhaftet, mußte er nach seiner Entlassung Bayern verlassen. 1935 wurde er Lektor und 1937 Verlagsleiter der Frankh’schen Verlagshandlung in Stuttgart.

  • Werke

    Was ist das Reich?, Eine Aussprache unter Deutschen, 1932;
    125 J. Gesch. d. Gutehoffnunghütte, 1935;
    100j. Gesch. d. MAN, 1940;
    Übers.: M. Brion, Theoderich, 1936.

  • Literatur

    E. v. Aretin, Krone u. Ketten, hrsg. v. K. Buchheim u. K. O. v. Aretin, 1955;
    K. Schwend, Zw. Monarchie u. Diktatur, 1954;
    K. Sentner, Rupprecht v. Wittelsbach, 1954.

  • Autor/in

    Karl Otmar Freiherr von Aretin
  • Zitierweise

    Aretin, Karl Otmar Freiherr von, "Büchner, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 720 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133669327.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA