Lebensdaten
1637 bis 1701
Beruf/Funktion
Maler ; Verleger
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117752436 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Graf, Johann Andreas
  • Graff, Johannes Andreas
  • Graf, Johann Andreas
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Graff, Johannes Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117752436.html [15.10.2019].

CC0

  • Leben

    Graf: Joh. Andr. G. (Graff), Maler, geb. 1637 zu Nürnberg, Schüler von L. Häberlein und Jacob Morell, blieb fünf Jahre lang in Frankfurt und arbeitete dann zwei Jahre in Venedig und vier Jahre in Rom. Im J. 1664 nach Frankfurt zurückgekehrt, verheirathete er sich mit einer Tochter des berühmten Matthäus Merian, einer geschickten Künstlerin und blieb dann wieder einige Jahre in Frankfurt. Dann zog er nach Nürnberg, West-Friesland, besuchte die vornehmsten Städte Hollands, nahm schließlich seinen Wohnsitz in Nürnberg und starb daselbst den 6. December 1701. Er zeichnete und malte Architektur-Bilder, radirte auch selbst in Kupfer. Sein bekanntestes Werk ist eine Folge von 13 großen Prospecten aus Nürnberg, welche J. N. Kraus nach seinen Zeichnungen in Kupfer gestochen hat.

    • Literatur

      Doppelmayr, Nachrichten von Nürnbergischen Künstlern (Nürnberg 1730).

  • Autor/in

    Bergau.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bergau, "Graff, Johannes Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 548 unter Graf [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117752436.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA