Lebensdaten
1812 bis 1884
Geburtsort
Danzig
Sterbeort
Berlin-Lichterfelde
Beruf/Funktion
Publizist
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 119083787 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rebenstein, A. (Pseudonym)
  • Bernstein, Aaron David
  • Rebenstein, A. (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernstein, Aaron David, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119083787.html [20.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Aaron David;
    M geborene Rosenthal;
    Wilhelmine Tetzlaff;
    N Eduard s. (2).

  • Leben

    B. bereitete sich zunächst in den Talmudschulen zu Fordon und Danzig auf den Rabbinerstand vor. 1832 ging er nach Berlin und trat dort, nachdem er sich durch strenges Selbststudium die ihm noch fehlenden Kenntnisse, insbesondere in der Beherrschung der deutschen Sprache erworben hatte, 1843 mit der gegen E. von Bülow-Cummerow gerichteten anonymen Streitschrist „Zahlen frappieren“ an die Öffentlichkeit, in der er als einer der ersten Publizisten die Statistik zum Zwecke der politischen Meinungsbildung heranzog. Des gleichen Mittels bediente er sich noch häufig in den politischen Leitartikeln, die die von ihm 1849 gegründete demokratische „Urwählerzeitung“ - an deren Stelle vier Jahre später die gleiche Haltung einnehmende „Volkszeitung“ trat - als erstes deutsches Blatt täglich brachte. Seine politische Überzeugung, die ihn an die Spitze der jüdischen Reformbewegung führte, ihm aber auch manche Verfolgung eintrug, bewies er durch aktive Teilnahme an den Kämpfen von 1848. B.s naturwissenschaftliche Aufsätze - sie erschienen später gesammelt als „Naturwissenschaftliche Volksbücher“ (21 Bände, 1867/68, Neue Folge 1880–85) - zeichnen sich durch gemeinverständliche Darstellungsweise aus und trugen ihm die Anerkennung A. von Humboldts ein; sie fanden weite Verbreitung und wurden in viele Sprachen, auch ins Hebräische, übersetzt. Seine belletristischen Arbeiten sind feinsinnige, vielfach in Dialekt gehaltene Schilderungen des jüdischen Kleinbürgertums. Auch als Erfinder hat sich B. erfolgreich betätigt (Mehrfachtelegraphie, automatische Eisenbahnschrankensicherung). Dr. phil. h. c. Tübingen 1876.

  • Werke

    Weitere W Novellen u. Lebensbilder, 1838;
    Die Gesetze d. Rotation, 1840;
    Vögele d. Maggid, Novelle, 1860;
    Mendel Gibbor, Novelle, 1860;
    Ursprung d. Sagen v. Abraham, Isaak u. Jakob, 1871;
    Aus d. J. 1848, 1873;
    Die Jahre d. Volkes, 1874;
    Die Jahre d. Reaktion, 1880;
    Revolutions- u. Reaktionsgesch. Preußens u. Dtld. s v. d. Märztagen bis z. neuesten Zeit, 3 Bde., 1883.

  • Literatur

    S. Holdheim, Gesch. d. Reformgemeinde, 1860;
    S. Stern, Gesch. d. Judentums, 1870;
    W. Goldbaum, Literar. Physiognomien, Teschen 1884;
    Brümmer I, 61913;
    The Universal Jewish Enc., New York 1948.

  • Portraits

    Holzschnitt in: LIZ 82, 1884, S. 179.

  • Autor/in

    Marcel Nicolas
  • Empfohlene Zitierweise

    Nicolas, Marcel, "Bernstein, Aaron David" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 133 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119083787.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA