Lebensdaten
1839 bis 1917
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Halle/Saale
Beruf/Funktion
Rechtshistoriker ; Geheimer Justizrat
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116751789 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brünneck, August Wilhelm Magnus von
  • Brünneck, Wilhelm von
  • Brünneck, August Wilhelm Magnus von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brünneck, Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116751789.html [22.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Magnus s. (2);
    Königsberg 1868 Elly, T des Rittergutsbesitzers Alexander von Schön (S des Oberpräsidenten Theodor von Schön) und der Ida von Seebach; 10 K.

  • Leben

    B. studierte seit 1858 in Heidelberg und Halle, wo er 1862 promovierte und sich 1866 habilitierte. Seit 1867 lebte er in Königsberg, dann in Halle freier wissenschaftlicher Forschung. 1879-87 war B. im Dienst der Universitätsbibliothek Halle, für die er als bleibenden Wert den juristischen Realkatalog aufstellte. Daneben war er seit 1882 außerordentlicher, seit|1885 ordentlicher Honorarprofessor, 1903 Geheimer Justizrat, 1912 Dr. phil. h. c. Halle. - B. behandelt sowohl altes wie modernes Recht, sieht beides in Beziehung zueinander und sucht insbesondere in der rechtsgeschichtlichen Entwicklung, der sein hauptsächliches Interesse gilt, stets die Zusammenhänge mit der allgemeinen Entwicklung zu zeigen. Hier befaßt sich B. vor allem mit Verfassungs-, Verwaltungs- und Privatrecht, eingehend mit Lehn- und Adelsrecht, bevorzugt meist ländliche Rechtsverhältnisse, bezieht sich später auch auf Stadtrechte. Er behandelt meistens noch nicht oder wenig bearbeitete Rechtseinrichtungen und baut alles auf sorgfältigstem Quellenstudium auf, so daß seine Schriften der Wissenschaft viele neue Erkenntnisse vermittelt haben.

  • Werke

    Die Reluitionsklagen aus Veräußerungsbeschränkungen um Grundstücke nach den isländ. Rechtsquellen …, 1873;
    Das Recht auf Zueignung d. v. d. See ausgeworfenen … Meeresprodukte u. d. Bernsteinregal, 1874;
    Siziliens ma. Stadtrechte, 1881;
    Zur Gesch. d. Grundeigentums in Ost- u. Westpreußen, 2 Bde., 1891, 1895/96;
    Kirchenpatronat u. Archidiakonat, Festgabe Fitting 1903;
    Dogmatik d. Gnadenzeit, in: Kirchenrechtl. Abhh. (Stutz) 21, 1905.

  • Literatur

    Kukula, 1892, S. 89, 1893, S. 34;
    HV 18, 1918, S. 344 ff.;
    Lit. Zbl. 68, 1917, S. 445;
    P. Rehme, in: ZSRGG 39, 1918, S. V-XXIV (W);
    DBJ Überleitungsbd. II (Totenliste 1917, L);
    Adam, in: Altpreuß. Biogr. I.

  • Autor/in

    Gertrud Schubart-Fikentscher
  • Empfohlene Zitierweise

    Schubart-Fikentscher, Gertrud, "Brünneck, Wilhelm von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 665-666 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116751789.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA