Lebensdaten
gestorben 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Goldschmied
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135647991 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brüggemann, Ludwig
  • Brüggemann, Lute
  • Brüggemann, Ludwig
  • mehr

Literatur(nachweise)

Zitierweise

Brüggemann, Lute, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135647991.html [22.09.2019].

CC0

  • Leben

    Brüggemann: Lute (Ludwig) B., ein kunstreicher Goldschmied. Bei Eröffnung des Grabes und Sarges des Erzbischofs von Bremen und Bischofs von Verden, Christoph 1558, bei Gelegenheit der Restauration im J. 1829 fand sich ein äußerst kunstreicher Kelch von ausgezeichneter Arbeit, mit der Patene bedeckt. Unter dem Fuße des noch im Dome aufbewahrten Kelches steht der Name unseres Meisters. Ein noch kunstreicherer Kelch, aber fast desselben Stils, in der Kirche zu Elsdorf im Stifte Bremen, dessen Beschreibung im Vaterl. Archiv 1835 S. 144 zu finden ist, wird demselben Künstler zugeschrieben. Er trägt die Jahreszahl 1512 und scheint fast aus Bremen zu stammen, da auch einer der Schenker Brandanus Salemon, vicarius Bremensis genannt wird. Die Patene trägt auf dem Rande vielleicht das Zeichen des Meisters: in einem Kreise zwei in Form von acht Radien übereinander gelegte Kreuze, die Arme des einen gleichen Dolchspitzen, die des andern flammenden Fackeln. Im Bremischen würde B. auch als „van der Brügge“ (de ponte) vorkommen können.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Brüggemann, Lute" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 405 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135647991.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA