Dates of Life
1617 - 1669
Place of death
Danzig
Occupation
evangelischer Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 122075641 | OGND | VIAF: 35328967
Alternate Names
  • Maukisch, Johannes
  • Maukisch, Johann
  • Mauckisch, Johann
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Maukisch, Johannes, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122075641.html [19.05.2021].

CC0

  • Life

    Maukisch: Johannes M., den 14. August 1617 zu Freiberg in Sachsen geboren, wurde 1640 in Leipzig, wo er studirt hatte, Magister und 1650 Licentiat der Theologie. 1651 berief ihn der Danziger Rath in das Rectoramt des dortigen akademischen Gymnasii und das Pastoramt der Trinitatiskirche, vor dessen Antritt er noch das Doctorat der Theologie gewann. Mit redlich-treuem Fleiße hat er seine Aemter verwaltet, doch im Unterschiede von der früheren Art und Weise in ihnen mehr der eigentlich pädagogischen Thätigkeit sich hingegeben. Auf die Pflege des religiösen Lebens der Schüler verwandte er den größten Eifer. So gehören unter seinen überaus zahlreichen Schriften (59 lateinische und 63 deutsche) die meisten der Pädagogik und der Katechetik an. Seine katechetischen Schriften gehören zu den besseren dieser Wissenschaft (Palmer, Katechetik S. 20, Anm. 1). Auch eine Reihe geistlicher Lieder sind von ihm gedichtet worden, wohl zum Gebrauche in den von ihm für die Studenten eingerichteten Betstunden. Bei alle dem blieb er auch den theologischen Streitigkeiten nicht fern. Er starb am 8. Juni 1669.

    Ephr. Praetorius, Athenae Gedanenses, Lips. 1713. pag. 101 ff.; Hirsch, Gesch. des akadem. Gymnasium in Danzig, Danzig 1837. S. 28. Koch, Gesch. des Kirchenl. (3. Aufl. 1877) III, 365.

  • Author

    Bertling.
  • Citation

    Bertling, "Maukisch, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 689 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122075641.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA