Lebensdaten
1558 - 1629
Beruf/Funktion
Pädagoge ; Schulmann
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 121781771 | OGND | VIAF: 64872007
Namensvarianten
  • Martini, Johann
  • Martin, Johann
  • Martin, Johannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Martini, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121781771.html [12.05.2021].

CC0

  • Leben

    Martini: Johann, Schulmann, geb. 1558 in Cöslin, im März 1629 in Danzig. Dort stand er erst als Conrector und vom 30. Jan. 1603 als Rector der St. Marienschule vor, der seit 1363 bekannten ältesten Kirchenschule der Stadt. In den wilden Kampf zwischen Lutherthum und Calvinismus, der zu Anfang des 17. Jahrhunderts Danzig so heftig bewegte, daß am wenigsten ein Theologe demselben fern bleiben konnte, wurde auch M. hineingezogen. Er neigte zur calvinistischen, durch Fabricius und Keckermann zur Herrschaft gebrachten Richtung. Seinem Amte ist diese Theilnahme begreiflicher Weise nicht heilsam gewesen. Die St. Marienschule, durch seinen Vorgänger Schreck derartig in Flor gebracht, daß sie nach den Vorstellungen der Zeit vollständig sowol den Zwecken derer entsprach, die eine praktische Bildung erstrebten, als auch derer, die die gelehrte Laufbahn betreten wollten, büßte diesen Ruf unter Martini's Leitung ein und gewann ihn erst nach seinem Tode wieder. Dagegen war er schriftstellerisch thätig, eine lateinische Grammatik (1611) erlebte eine Reihe von Auflagen, ebenso „Institutiones rhetoricae“ (1614). Er war seit 1597 mit Katharina Pauli. Tochter des Mag. Adrian Pauli, Pastors an der St. Peterskirche zu Danzig vermählt.

    • Literatur

      C. W. Haken, Geschichte von Cöslin, wo ein Verzeichniß seiner Schriften. Th. Hirsch, Geschichte des Danziger Gymnasiums.

  • Autor/in

    v. Bülow.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bülow, von, "Martini, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 510 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121781771.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA