Lebensdaten
gestorben nach 1837
Beruf/Funktion
Hebraist
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 116810653 | OGND | VIAF: 49151878
Namensvarianten
  • Martinet, Adam
  • Martinet, A.

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Martinet, Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116810653.html [23.07.2024].

CC0

  • Biographie

    Martinet: Adam M. war Dr. phil. und Professor am Lyceum zu Bamberg (Winer, Handbuch d. theolog. Litteratur II, 657), gab 1835 ff. zusammen mit G. Riegler eine längst verschollene hebräische Sprachschule in 3 Abtheilungen heraus, dazu gehörig Tabellen aller Zeitwörter, Substantiven etc. (s. den vollständigen Titel bei Kayser, Bücherlexikon, Thl. II S. 74). Hier erwähnt zu werden verdient er durch seine für die damalige Zeit ganz anerkennenswerthe „Chrestomathie der biblischen und neueren (hebräischen) Literatur“, Bamberg 1837 (hebräischer Titel „Tipheret Jisrael"), in welcher Werke von Luzzatto (Lajjeschurim, Tehilla), Rapoport, Satanow, Wessely, Reggio, Mendelsohn, Pleßner, D. Friedlaender und anderen Schriftstellern der neuhebräischen Litteratur mitgetheilt sind. Außerdem war ein Glossar beigegeben.

  • Autor/in

    C. Siegfried.
  • Zitierweise

    Siegfried, C., "Martinet, Adam" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 499 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116810653.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA