Lebensdaten
erwähnt 1362 oder 1388 , gestorben 2. Hälfte 14. Jahrhundert
Beruf/Funktion
bayerischer Geschichtsschreiber ; Augustinerchorherr in Dießen
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 102556989 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Albert Teuto von Tegernsee
  • Albert von Dießen
  • Albert Teuto von Tegernsee
  • mehr

Zitierweise

Albert von Dießen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102556989.html [20.04.2018].

CC0

  • Leben

    A.s Heimat war vielleicht Tegernsee. Er ist 1362 urkundlich als Augustiner-Chorherr von St. Marien in Diessen/Ammersee bezeugt, wo er auch das Salbuch führte. Sein Todestag ist vielleicht der 27. Dezember. - Der schreibfreudige und belesene Kompilator ist sonst nur in mehreren knappen, aber schmuckvoll stilisierten, häufig als Autograph erhaltenen Werken faßbar. 1365 beendete er eine Chronik der Diessener Pröpste. Von seinem „Speculum clericorum“, einer Sammlung kirchenrechtlicher und liturgischer Stücke für Seelsorger, sind drei Fassungen von 1369, 1373 und 1376 erhalten. Vor 1388 wurden historische Eintragungen im sog. Andechser Missale (Codex Latinus Monacensis 3005), vor allem eine Gründungsgeschichte Diessens, geschrieben, an der A. mindestens stark beteiligt war. Von ihm stammen vielleicht auch eine jüngere Ebersberger Chronik, Gründungsgeschichten von Tegernsee und Dietramszell sowie einige Stücke in den sog. Fundationes monasteriorum Bavariae (Codex Latinus Monacensis 14594) und ein verlorenes „Speculum dominicae passionis“. Die Äbtechronik von Tegernsee (B. Pez, Thesaurus anecdotorum novissimus III, 1721, S. 498 bis 547) stammt jedoch auch nicht teilweise von A.

  • Werke

    Epitaphium praelatorum in Dyezzen (Hauptstaatsarchiv München, Kloster-Lit., Diessen Nr. 37 fol. 56-63), Teiledition v. A. F. Oefele, Rerum Boicarum SS II, Augsburg 1763, S. 648 ff.;
    Speculum clericorum (Codices Latini Monacenses 12 471, 5668, 18 387); Fundationes Diessenses, hrsg. v. R. Bauerreiß, in: StMBO 47, 1929, S. 56 bis 90;
    Notae Diessenses, hrsg. v. Ph. Jaffé, 17, S. 323-31;
    Chronicon Eberspergense posterius (Codex 104 d. Hss.-Slg. d. Hist. Ver. v. Oberbayern, fol. 28-67, mit dt. Fassung), Teiledition v.
    G. Waitz, 25, S. 867-72;
    Hist. fundationis Tegernseensis, hrsg. v. B. Pez, in: Thesaurus anecdotorum novissimus III, Augsburg 1721, S. 475-96;
    De fundatione monasterii Cellae Dietrami, hrsg. v. W. Hund-Chr. Gewold, Metropolis Salisburgensis II, 2, Ingolstadt 1719, S. 76-79;
    Fundatio coenobii Dietrammi-Cellae, hrsg. v. O. Holder-Egger, 15, 2, S. 1070-72;
    Fundationes Diessenses (aus d. Fundationes monasteriorum Bavariae), Teiledition v. R. Duellius, Miscellaneorum libri II, Augsburg 1723, S. 124-27.

  • Literatur

    I, S. 32;
    (P. Kehr-) A. Brackmann, Germania Pontificia II, 1, 1923, S. 59 f.;
    Wattenbach II, S. 73 Anm. 4;
    G. Leidinger, Fundationes monasteriorum Bavariae, in: NA 24, 1899, S. 671 bis 717;
    S. Riezler, Gesch. Baierns I, 2, 21927, S.|477 f.;
    A. Brackmann, Die Entstehung d. Andechser Wallfahrt, in: Abhh. d. Ak. Berlin 1929;
    P. R. Bauerreiß OSB, Die geschichtl. Einträge d. „Andechser Missale“, in: StMBO 47, 1929, S. 52-90 u. 433-47;
    ders., Wer ist d. Vf. d. „Fundationes monasteriorum Bavariae“?, ebenda 49, 1931, S. 45 bis 54;
    ders., Das „Chron. Eberspergense posterius“, ebenda, S. 389-96;
    ders., A. v. Tegernsee u. d. Tegernseer Gesch.schreibung, ebenda 54, 1936, S. 7-14;
    B. Schmeidler, A. v. Diessen u. d. Gesch.schreibung v. Tegernsee, in: ZBLG 10, 1937, S. 65-92.

  • Autor

    Joachim Leuschner
  • Empfohlene Zitierweise

    Leuschner, Joachim, "Albert von Dießen" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 134-135 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102556989.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA