Lebensdaten
1628 bis 1664
Sterbeort
Kulmbach
Beruf/Funktion
Markgräfin von Brandenburg-Kulmbach
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 104183187 | OGND | VIAF: 10277485
Namensvarianten
  • Maria Elisabeth von Holstein-Sonderburg
  • Maria Elisabeth
  • Maria Elisabeth von Holstein-Sonderburg
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Maria Elisabeth, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104183187.html [24.11.2020].

CC0

  • Leben

    Maria Elisabeth, Markgräfin zu Brandenburg-Culmbach, wurde am 26. Juli 1628 als Tochter des Herzog Philipp zu Holstein-Sonderburg geboren. Am 30. November 1651 heirathete sie den Markgraf Georg Albert von Brandenburg Culmbach. Sie starb am 27. Mai 1664. (Daß Hübner in den genealogischen Tabellen, Tafel 125, als ihren Todestag den 19. September 1666 angebe, ist eine irrige Angabe von Wetzet, welche Rambach und Koch ihm nachschreiben; Hübner gibt a. a. O. auch den 27. Mai 1664 als ihren Todestag an und den 19. September 1666 als denjenigen ihres Gemahles.) — Von ihr ist das bekannte Klage- und Trostlied „Ach Gott, Dir muß ich's klagen, mein Unglück ist zu groß“, gedichtet, welches sich im Culmbacher Gesangbuch von 1680 (? zuerst) befindet und seitdem mehrfach gedruckt ist und sich noch im Ravensberger Gesangbuch befindet.

    • Literatur

      Rambach, Anthologie III, S. 150. — Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., III, S. 447. — Fischer, Kirchenliederlexikon, 1. Hälfte, S. 4ª.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Maria Elisabeth" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 366 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104183187.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA