Lebensdaten
1536 bis 1602
Geburtsort
Bammeln bei Friedland (Ostpreußen)
Sterbeort
Königsberg
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119067897 | OGND | VIAF: 41940767
Namensvarianten
  • Bretkunas, Janas (litauisch)
  • Bretke, Johann
  • Bretkunas, Janas (litauisch)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bretke, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119067897.html [08.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Valten, Bürger von Friedland;
    M wahrscheinlich aus der Familie der preußischen Freien Warnein;
    von Werthern.

  • Leben

    B. studierte seit 1555 in Königsberg Theologie und wurde Pfarrer in Labiau, 1571 bis an sein Lebensende an der litauischen Kirche in Königsberg. Von Kindheit auf konnte er wohl Altpreußisch und lernte deshalb leicht Litauisch und Kurisch. Er gehörte zu den ostpreußischen Geistlichen der Reformationszeit, die sich mit Eifer der nichtdeutschen Umgangssprache ihrer Pfarrkinder annahmen und dazu beitrugen, sie literaturfähig zu machen. Er verfaßte ein litauisches Gesangbuch, eine litauische Postille und übersetzte 1579-90 die ganze Bibel ins Litauische. Die beiden ersten Werke sind gedruckt (1589), ebenso eine litauische Predigtsammlung (1569) und Stücke aus einem Chronikon des Landes Preußen (Archiv füt slawische Philologie 40, 1926, S. 117 ff.). Das Riesenwerk der Bibelübersetzung war handschriftlich in der Königsberger Universitätsbibliothek aufbewahrt.

  • Literatur

    G. C. Pisanski, Entwurf einer preuß. Literärgesch., 1790, hrsg. v. R. Philippi, 1886, S. 179, 212;
    A. Bezzenberger, Btrr. z. Gesch. d. litau. Sprache, 1877, S. 5 ff.;
    E. Hermann, Nachrr. d. kgl. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, Phil.-hist. Kl., 1923, S. 106 ff.;
    G. Gerullis, B. als Gesch.schreiber, in: Archiv f. slaw. Philol. 40, 1928, S. 117-27;
    ders., Studi Baltici V, Senieji lietuviu skaitymai, Kaunas 1927, S. 87 ff., 109 ff., 117;
    ders., in: Altpreuß. Biogr. I;
    Jöcher I, Sp. 1370.

  • Autor/in

    Fritz Gause
  • Empfohlene Zitierweise

    Gause, Fritz, "Bretke, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 602 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119067897.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA