Dates of Life
1816 – 1881
Place of birth
Wien
Place of death
Wien
Occupation
österreichischer Finanzminister
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135583969 | OGND | VIAF: 30758546
Alternate Names
  • Brestel, Rudolf
  • Brestel, Rudolph

Quellen(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Brestel, Rudolf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135583969.html [20.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Gregor Ant., Garde-Rittmeister;
    M Antonia, T des Jean Cabes, Bürger in Brüssel, und der Barb. Haak; ledig.

  • Biographical Presentation

    B. studierte an der Wiener Sternwarte, wurde 1836 Assistent an der Olmützer Lehrkanzel für Mathematik, dann Supplent an der Universität Wien. 1848 zuerst akademischer Legionär, erlangte er bei der Wahl zum ersten Österreichischen Reichstag ein Mandat und nahm an den Beratungen des Kremsierer Verfassungsausschusses teil. Vorübergehend politisch verfolgt, war B. seit 1855 an der Einführung der Creditanstalt in Wien tätig. Im Verfassungsjahr 1861 begann seine neue politische Laufbahn mit der Wahl in den Niederösterreichischen Landtag, der ihn in den Landesausschuß und in das Abgeordnetenhaus (1864) entsandte. Mit Beginn der dualistischen Ordnung wurde B. kaiserlich-königlicher Finanzminister im „Bürgerministerium“ (30.12.1867). Er verwaltete dieses Amt bis zu einer vorübergehenden Unterbrechung des deutsch-zentralistischen Kurses (4.4.1870), um bis zu seinem Ende abermals parlamentarisch zu wirken. Als Minister war er maßgeblich an den finanziellen Bedingungen des Ausgleichs mit Ungarn beteiligt, erreichte den Abbau eines Millionendefizits und die Vereinheitlichung der Staatsschuldtitel. So stark seine persönliche Autorität als die des „Redlichen“ war, so blieb die Wahl seiner Mittel, insbesondere die Quotenvereinbarung mit Ungarn und die Abstoßung passiv arbeitender Staatsbetriebe, bei der Mit- und Nachwelt stark umstritten.

  • Literature

    R. Charmatz, Österr.s innere Gesch. 1848-1907, I, 1909, S. 81 f., 87 f.;
    F. Schütz, Werden u. Wirken d. Bürgerministeriums, 1909, S. 65 ff.;
    A. v. Czedik, Zur Gesch. d. k. k. Ministerien 1861-1916, I, Teschen 1917, S. 84-92;
    K. Hugelmann, Zur Gesch. d. österr. Ministerien, 1922, S. 19;
    ders., Das Nationalitätenrecht im alten Österr., 1934, S. 192;
    H. Hantsch, Die Gesch. Österr.s, II, Wien 1950, S. 334, 356, 402;
    Wurzbach, Bd. 23, S. 365 (L);
    Uhlirz II/1, S. 649, 688 (L), II/2, S. 928, 933, 945, 967. - Qu.: Protokolle d. Verfassungsausschusses d. Österr. Reichstages 1848/49, hrsg. v. A. Springer, 1885.

  • Author

    Reinhold Lorenz
  • Citation

    Lorenz, Reinhold, "Brestel, Rudolf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 601 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135583969.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA