Lebensdaten
1641 – 1710
Geburtsort
Rudolstadt
Sterbeort
Rudolstadt
Beruf/Funktion
Graf von Schwarzburg-Rudolstadt
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 102109230 | OGND | VIAF: 52074112
Namensvarianten
  • Schwarzburg-Rudolstadt, Albert Anton Graf von
  • Albert Anton
  • Schwarzburg-Rudolstadt, Albert Anton Graf von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Albert Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102109230.html [19.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Albert Anton, Graf von Schwarzburg-Rudolstadt, geb. 1641, 1710, wurde von Kaiser Joseph I. aus besonderer Hochachtung zum kaiserlichen Commissarius ernannt und in dieser Eigenschaft im J. 1705 mit der Entgegennahme der kaiserlichen Huldigung in den freien Reichsstädten Mühlhausen und Goslar beauftragt. Darauf wurden auch zwei Denkmünzen geprägt. Wenige Monate vor seinem Tode erhob ihn der Kaiser in den Reichsfürstenstand und die Grafschaft Schwarzburg-Rudolstadt zu einem Reichsfürstenthum. Doch machte erst sein Sohn Ludwig Friedrich I. die erlangte Fürstenwürde öffentlich bekannt. Ein Freund und Beförderer der Wissenschaften, war er von dem Streben beseelt, diese in seinem Lande auf alle mögliche Art zu heben und den Zutritt zu denselben durch eine Anzahl mildthätiger Stiftungen zu erleichtern. Seine Gemahlin war die berühmte Dichterin geistlicher Lieder Emilie Juliane, geb. Gräfin von Barby (s. d.).

  • Autor/in

    Anm.
  • Zitierweise

    Anemüller, Ernst, "Albert Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 205 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102109230.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA