Lebensdaten
1550 bis 1611
Geburtsort
Straßburg
Sterbeort
Straßburg
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Professor der Theologie in Heidelberg
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117541656 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Marbach, Philipp
  • Marbacchius, Philippus
  • Marbachius, Philippus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Marbach, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117541656.html [22.02.2019].

CC0

  • Leben

    Marbach: Philipp M., lutherischer Theologe, Sohn des Johann M., geboren am 29. April 1550 zu Straßburg, ebendaselbst am 28. September 1611. Er betrieb seine Studien in Straßburg, seit 1570 in Basel, 1571 in Tübingen, dann in Frankfurt und Rostock, wo er 1573 den Grad eines Licentiaten der Theologie erwarb. Nachdem er eine Zeit lang Rector in Graz gewesen, ernannte ihn Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz 1579 zum Professor der Theologie in Heidelberg. Nach dessen Tod nahm er wieder eine Rectorstelle in Klagenfurt an, bis er nach dem Tod seines älteren Bruders Erasmus (1548—1593), welcher die Professur des Vaters geerbt und einen Commentar zum Pentateuch geschrieben hatte, zu dessen Nachfolger in Straßburg berufen wurde. Von ihm rühren einige Reden, Dissertationen und Streitschriften über das Abendmahl (gegen Pezel) und die Concordienformel (gegen die Heidelberger Theologen) her.

  • Autor/in

    Holtzmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Holtzmann, Heinrich, "Marbach, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 290 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117541656.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA