Lebensdaten
1673 bis 1757
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 121986500 | OGND | VIAF: 118803228
Namensvarianten
  • M'anyoky, Adam de
  • Manyocky, Adam
  • M'anyoky, Adam de
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Manyocky, Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121986500.html [01.03.2021].

CC0

  • Leben

    Manyocky: Adam M. (A. de M'anyoky nach Seubert), Maler, geb. 1673 zu Szokolya in Ungarn, lernte bei Andreas Schütz, arbeitete darauf zu Paris unter Nicolas de Largillière und besuchte im Dienste des Fürsten Ragoczy Holland. Im J. 1713, von Berlin kommend, wurde er k. Hofmaler zu Dresden, wo er 1757 starb. Die von M. gefertigten Bildnisse zeichnen sich durch lebhafte Individualität aus. Eine seiner trefflichsten, den Meister charakterisirenden Arbeiten ist das Bildniß des Dresdener Hofgoldschmiedes J. M. Dinglinger, welches sich im sogenannten Elfenbeinzimmer des k. Grünen Gewölbes zu Dresden befindet, gestochen von J. G. Bodenehr.

  • Autor/in

    Steche.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steche, "Manyocky, Adam" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 280 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121986500.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA