Lebensdaten
1613 bis 1667
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 121636011 | OGND | VIAF: 66580973
Namensvarianten
  • Brehme, Christian
  • Beständige, Der
  • Brehm, Christian
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brehme, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121636011.html [22.04.2021].

CC0

  • Leben

    Brehme: Christian B., Dichter, geb. zu Leipzig 1613 oder 1614, zu Dresden 10. Sept. 1667. Sein Geburtsjahr ergibt sich in der Weise, daß der angegebene Zweifel übrig bleibt, aus der Umschrift seines Porträts vor dem ersten Theil seiner „Christlichen Unterredungen“ (Dresden 1659), das ihn „Aet. S. XLVI 1659“ darstellt. In seinen jungen Jahren diente er als Fähndrich und Capitänlieutenant, trieb aber schon damals seine dichterischen Nebenbeschäftigungen, wie seine „Allerhandt Lustige, Trawrige etc. Gedichte“ zu beweisen scheinen, deren Widmung Leipzig den 1. Januar 1637 datirt ist. Wahrscheinlich im J. 1640 kam er an den kurfürstlichen Hof zu Dresden. Von diesem Jahre an bis 1656 findet er sich im Dienste der Bibliothek des Kurfürsten, an dessen Hofe er gleichzeitig das Amt eines Kämmerers bekleidete. Als solcher behielt er die Mitinspection der genannten Bibliothek bis an seinen Tod. Nachdem er am 28. April 1642 zum Senator der Stadt Dresden gewählt und am 30. d. Mts. als Rathsverwandter bestätigt worden war, kehrt sein Name in den Dresdner Rathsconfirmationen der folgenden Jahre regelmäßig wieder. Nur 1644, 1647, 1653 und 1656 ist er darin nicht genannt. Unter dem 29. April 1657 wurde er als regierender Bürgermeister confirmirt. Die gleiche Würde versah er bis 1666 noch dreimal mit zweijährigen Zwischenräumen. Als beisitzender Bürgermeister wird er viermal, immer nach Ablauf des Jahres, in dem er als regierender fungirte, verzeichnet; so auch im Jahre seines Todes. Unter seinen Schriften möge noch die „Art und Weise kurze Brieflein zu schreiben“ (Dresden 1640) erwähnt werden, welche nicht blos fingirte Briefe enthält. Pseudonym nannte er sich Corimbo. Seinen dichterischen Leistungen legt schon Neumeister geringen Werth bei, doch verdienen seine Beziehungen zu Paul Fleming, Harsdörffer u. A. Beachtung, wie auch seine Bekanntschaft mit der italienischen Litteratur hervorgehoben werden muß. Er war, wie es scheint, der erste Deutsche, der aus Dante's Göttlicher Komödie eine frei gewählte Stelle übersetzt hat.

  • Autor/in

    Schnorr v. Carolsfeld.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schnorr von Carolsfeld, Franz, "Brehme, Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 284 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121636011.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA