Lebensdaten
um 1445 – 1524
Beruf/Funktion
Propst zum Heiligen Kreuz in Hildesheim ; Wohltäter ; Jurist ; Propst
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135556791 | OGND | VIAF: 3692614
Namensvarianten
  • Brandis, Tilemann
  • Brandiß, Tilemann
  • Brandiß, Tilo
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brandis, Tilo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135556791.html [04.02.2023].

CC0

  • Genealogie

    B Henning s. (2).

  • Biographie

    B. wurde bei den Brüdern vom gemeinsamen Leben in Hildesheim erzogen und studierte in Erfurt, Köln und Padua, wo er 1468 promovierte, ging 1470 nach Rom und kehrte von dort 1475 zurück. Er erhielt in der Heimat die üblichen Pfründen und vermehrte sein ererbtes Vermögen durch seine Tätigkeit als Rechtsbeistand des Bischofs, seiner Vaterstadt und der Fürsten und Städte der Umgebung. Aus diesen Mitteln stiftete er 1520 das Collegium Saxonum in Erfurt für acht niedersächsische Studenten, eine Stiftung, die noch heute besteht.

  • Werke

    Henning B.’ Diarium, Hildesheim. Gesch. aus d. J. 1471-1528, hrsg. v. L. Haenselmann, 1896;
    Joachim B.d. J. Diarium, ergänzt v. Tilo B.' Ann. 1528-1609, hrsg. v. M. Buhler, 1902.

  • Literatur

    zu 2)-4): ADB III;
    J. H. Gebauer, Das hans. Hildesheim u. sein Bürgermeister H. B., 1925, = Hans. Volkshh. 7;
    W. Hartmann, Zur Frage d. Herkunft d. Alt-Hildesheimer Fam. B., in: Aus d. Heimat, 1932, 11.

  • Autor/in

    Rudolf Zoder
  • Zitierweise

    Zoder, Rudolf, "Brandis, Tilo" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 525 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135556791.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographie

    Brandiß: Tilo oder Tilemann B. (Brandis oder Brandeß), Jurist, geb. 1446 zu Hildesheim, wo sein Vater Bürgermeister war, bezog Winter 1462 die Universität Erfurt, ging von da nach Italien und hörte zu Padua bei Alexander de Tertagnis (de Imola), von dem er auch zum Doctor beider|Rechte promovirt wurde (um 1468). Ins Vaterland zurückgekehrt, wurde B. Canonicus an der Kathedralkirche und Propst der heil. Kreuzkirche zu Hildesheim. Jedoch scheint er sich viel in Erfurt aufgehalten zu haben, wo er im J. 1520 das Sachsencollegium stiftete. Er war ein Freund Henning Göde's und gleich diesem ein gesuchter Consulent. 5. Juli 1524. Consilien von ihm finden sich hie und da gedruckt.

    • Literatur

      S. Muther in der Zeitschrift für Rechtsgesch. IV. S. 415—416 und Ausführlicheres in (Osann) Erfordia literata 3. Bd. 2. Stück Sect. I p. 43.

  • Autor/in

    Muther.
  • Zitierweise

    Muther, Theodor, "Brandis, Tilo" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 249-250 unter Brandiß [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135556791.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA