Lebensdaten
1843 bis 1920
Geburtsort
Siegen
Sterbeort
Glücksburg
Beruf/Funktion
Ingenieur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137895844 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Macco, Heinrich

Biografische Lexika/Biogramme

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Macco, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137895844.html [19.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Friedrich (1806–74), Juslizrat, Rechtsanwalt u. Notar in S., S d. Albrecht (1778–1806), Kaufm. in Daaden b. Altenkirchen, u. d. Sophie Wilhelmine Magdalene Kohn;
    M Sara Clementine (1809–43), T d. Adolf Dresler (1776–1859), KR, Kaufm. in S., u. d. Catharina Elisabeth Henriette Dresler; Verwandter Heinr. Wilh. Dresler ( 1929), Eisenhüttenmann (s. NDB IV);
    Siegen 1869 Ottilie (* 1848), T d. Kaufm. Friedrich Wilhelm Blecher in S. u. d. Wilhelmine Hoffmann;
    1 S Albrecht (* 1872), Kaufm. in S. (s. Rhdb.).

  • Leben

    Da die Mutter bald nach M.s Geburt starb und die Anwaltspraxis des Vaters noch wenig einbrachte, wuchs M. zunächst in einfachen Verhältnissen auf, bis ein Familienerbe 1852 den Kauf eines größeren Hauses ermöglichte und Kapital angesammelt werden konnte. M. besuchte bis 1861 die Realschule in Siegen, absolvierte anschließend ein Praktikum bei der dortigen Maschinenfabrik A. und H. Oechelhäuser und ging dann nach Karlsruhe auf das Polytechnikum. Seine ersten Anstellungen fand er in Berlin bei der Lokomotivfabrik Borsig und der Maschinenfabrik Schwartzkopff. 1869 ließ er sich in Siegen als Zivilingenieur nieder. M. übernahm die Vertretung der 1874 in Leipzig gegründeten Firma seines Freundes Adolf Bleichert für Westdeutschland, die u. a. Drahtseilbahnen für den Erzbergbau herstellte. Sein Verdienst als Ingenieur war die|Einführung der von dem Engländer Whitwell entwickelten steinernen Winderhitzer zunächst auf oberschles. Hütten.

    Seit 1876 unternahm M. wiederholt Reisen in die USA zur Information über die dortige Eisenindustrie und das Eisenbahnwesen und berichtete darüber im Verein d. Eisenhüttenleute und in der Presse. Seine gute Meinung von den amerik. Eisenbahnen führte gelegentlich zu Streitigkeiten mit Vertretern deutscher Eisenbahnverwaltungen. Bei Verhandlungen in Tarifangelegenheiten (Transport von Brennstoffen und Erzen) vertrat er die Interessen der Siegerländer Industrie und bemühte sich um Eisenbahnverbindungen zwischen dem Siegerland und dem Rhein.-westfäl. Industriegebiet sowie dem süddeutschen Raum. Der Bau der Eisenbahn Siegen-Haiger war ein Erfolg seiner Bemühungen. Als erster arbeitete M. für den Siegerländer Eisenerzbergbau einen einheitlichen Plan der Tiefbauanlagen aus. Er war selbst an zahlreichen industriellen Unternehmen des Erz-, Braunkohlen- und Kalibergbaus, der Eisenindustrie, der Tonindustrie und des Mühlenwesens beteiligt. Noch als 70jähriger wirkte er als Aufsichtsratsvorsitzender an der Erweiterung der Charlottenhütte in Niederscheiden mit. Er gehörte 1881 zu den Neugründern des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute (VDEh) und war jahrzehntelang Mitglied des Vorstandes. In Siegen war M. 1879-1906 Geschäftsführer der Handelskammer und 1876-1906 Vorsitzender und Geschäftsführer des Berg- und Hüttenmännischen Vereins. 45 Jahre lang wirkte er als Stadtverordneter. Als Abgeordneter des Wahlkreises Arnsberg gehörte er 1898-1919 der nationalliberalen Fraktion im Preuß. Abgeordnetenhaus an, wo er vor allem als Fachmann in Eisenbahnfragen eine führende Rolle spielte.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (TH Breslau 1911).

  • Werke

    Reiseskizzen aus d. Vereinigten Staaten …, 1876 (2 Vorträge);
    Über d. neuen Erfahrungen in d. oberschles. Hochofenindustrie, in: Stahl u. Eisen 27, 1886;
    Volkswirtsch. Fragen d. Gegenwart, ebd. 50, 1909;
    Ber. d. Handelskammer Siegen üb. d. gewerbl. Entwicklung d. Siegerlandes 1849–99, 1900;
    Zahlr. Aufsätze in: Stahl u. Eisen, Rhein.-westfäl. Ztg. u. a. Zss.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 61, 1920, S. 1359 (P);
    Zs. f. Handel u. Gewerbe 27, 1920, S. 596;
    VDI - Zs. 64, 1920, S. 865 (P);
    Albrecht Macco, Zur Gesch. d. Fam. Macco, in: Siegerländer Heimatkal. 16, 1935, S. 77-93;
    75 J. VDEh 1860-1935, 1935, S. 110;
    W. Serlo, Westdt. Berg- u. Hüttenleute u. ihre Familien, 1938, S. 58 f.;
    Neusser Eisenbau Bleichert KG 1912-1962, 1962;
    Siegerländer Persönlichkeiten- u. Geschlechterlex., 1974;
    DBJ II (W).

  • Autor/in

    Barbara Gerstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Gerstein, Barbara, "Macco, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 604 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137895844.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA