Dates of Life
1588 – nach 1648
Place of birth
Felsberg
Place of death
Ziegenhagen
Occupation
Mathematiker ; Architekt
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 124738516 | OGND | VIAF: 88085424
Alternate Names
  • Bramer, Benjamin
  • Bramerus, Beniamin
  • Bramerus, Benjaminus

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bramer, Benjamin, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124738516.html [18.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Bramer: Benjamin B., Architekt und Mathematiker, geb. 1588 zu Felsberg in Hessen, nach 1648 (wahrscheinlich 1649 oder 1650) in Ziegenhayn. Sein Vater war der Prediger David B., welcher, durch religiöse Unduldsamkeit mannigfach umhergetrieben, endlich durch Landgraf Wilhelm IV. von Hessen 1581 in Felsberg eine Anstellung erhielt, in welcher er bis zu seinem 1591 erfolgten Tode verblieb. Benjamin wurde somit als dreijähriges Kind vaterlos. Jobst Burgi (s. diesen), der Mann von Benjamins älterer Schwester, nahm ihn auf und leitete seine Erziehung, welche dadurch eine mathematische Richtung erhielt. Benjamin folgte dem Schwager 1603 nach Prag und verließ ihn erst, als nach dem Tode von Benjamins Schwester Burgi 1611 eine zweite Heirath einging. Während dieses Prager Aufenthaltes (1603—1611) fällt jedenfalls die von B. uns gemeldete Berechnung der sogenannten Progreßtabellen des Burgi. 1612 erhielt B. durch Landgraf Moritz von Hessen die Stelle eines Baumeisters in Marburg. Später zog er als Rent- und Baumeister nach Ziegenhayn, wo er gestorben ist. Von seinen ziemlich zahlreichen theilweise fremde Erfindungen schildernden Schriften ist besonders eine Sinustabelle (1614) und sein „Apollonius Cattus“, ein zweitheiliges Buch über Kegel- und Cylinderschnitte zu erwähnen, welch letzteres von B. selbst zweimal, 1634 und 1646, dann ein drittes Mal nach seinem Tode 1684 herausgegeben wurde. Die Casseler Landesbibliothek besitzt noch mehrere ungedruckte Handschriften mathematischen Inhalts von ihm.

    • Literature

      Strieder, Hess. Gelehrten- und Schriftstellergeschichte. — Grunert, Archiv für Mathematik und Physik Bd. XVI. S. 364.

  • Author

    Cantor.
  • Citation

    Cantor, Moritz, "Bramer, Benjamin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 234 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124738516.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA