Dates of Life
1841 – 1932
Place of birth
Bonn
Place of death
Karlsruhe
Occupation
Altphilologe ; Musikhistoriker
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 11867305X | OGND | VIAF: 57408634
Alternate Names
  • Brambach, Wilhelm
  • Brambach, Guilelmus
  • Brambach, W.

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Brambach, Wilhelm, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11867305X.html [20.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Franz Jac. ( 1890), Klavierstimmer und Orgelbauer in Bonn, S der Anna Marg. Brambach;
    M Cath. Gertr., T des Jos. Lückerath, herumziehender Marionettenspieler, und der Susanna Hermann;
    B Jos. Casp. (Carl, 1833–1902), verdienter Chordirigent in Bonn, beliebter Komponist (u. a. Klavierkonzert d-moll).

  • Biographical Presentation

    B. studierte an der Bonner Universität klassische Philologie bei Friedrich Ritschl, Musikwissenschaft bei Heinrich Breidenstein. Nachdem er 1862-66 als Assistent an der Bonner Bibliothek, dann als Dozent für klassische Philologie an der Universität Freiburg tätig gewesen war, übernahm er 1872 die Leitung und Reorganisation der badischen Hof- und Landesbibliothek sowie der damit verbundenen Münzsammlung. Als Vorkämpfer der Selbständigkeit des Bibliothekarberufes hat er sich bleibende Verdienste erworben. Seine philologischen Forschungen bewegten sich vornehmlich auf den Gebieten der Epigraphik, Rhythmik, Metrik und Orthographie. In der Karlsruher Zeit widmete er sich an Hand der Reichenauer Handschriften tiefdringenden Untersuchungen der mittelalterlichen Musiktheorie und -praxis und der Geschichte der Reichenauer Sängerschule. Diese auf gründlicher Textkritik beruhenden Forschungen dürfen, wenn sie auch in Einzelheiten überholt sind, für die Kenntnis der mittelalterlichen Musiktraktate (Berno und Hermann von Reichenau) und der kirchlichen Choralmusik, besonders des gregorianischen Gesanges, bleibende Bedeutung beanspruchen.

  • Literature

    P. Ladewig, W. B., in: Zbl. f. Bibl. wesen 49, 1932, S. 82-84;
    U. Weber, W. B. u. d. Reorganisation d. ghzgl. bad. Hof- u. Landesbibl. in Karlsruhe (1874–1904), = Arbb. aus d. Bibliothekar-Lehrinst. d. Landes Nordrhein-Westfalen, H. 3, 1954 (vollst. W-Verz., L);
    H. Hüschen, in: MGG. - Zu B Jos. Casp.: Th. A. Henseler, Gesch. d. städt. Gesangver. zu Bonn, in: Bonner Gesch.- Bll., 1953, H. 7;
    BJ VII (Totenliste 1902, L);
    H. Hüschen, in: MGG (W, L).

  • Portraits

    Phot. in d. Bad. Landesbibl., Karlsruhe.

  • Author

    Manfred Krebs
  • Citation

    Krebs, Manfred, "Brambach, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 513 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11867305X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA