Lebensdaten
gestorben 17. Jahrhundert
Geburtsort
Kaltern an der Weinstraße
Sterbeort
Bozen
Beruf/Funktion
Geigenbauer ; Musikinstrumentenbauer
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 135581915 | OGND | VIAF: 28292747
Namensvarianten
  • Albani, Matthias
  • Alban, Mathias
  • Albanus, Mathias

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Albani, Matthias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135581915.html [15.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Albani: Matthias A., berühmter Geigenmacher zu Botzen in Tirol um die Mitte des 17. Jahrhunderts, ein Schüler von Jac. Stainer. Seine geschätzten und denen des älteren Klotz im Range gleichgestellten Instrumente bezeichnete er: Matthias Albanus fecit in Tirol Bulsani (Jahreszahl). Auch sein Sohn, ebenfalls Matthias genannt, war ein ausgezeichneter Violinenbauer und lebte zu Rom um 1700. Gerber N. Lex. wirft letzteren augenscheinlich mit A. dem Vater zusammen, und die beiden von ihm angeführten Violinen Roma 1702 und 1709, welche F. Albinoni aus Mailand 1790 in Deutschland zum Verkaufe ausbot, stammten wahrscheinlich von A. dem Sohne her. Uebrigens sollen die Albani-Violinen öfter gefälscht worden, aber von den ächten nicht schwer zu unterscheiden sein.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Albani, Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 176 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135581915.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA