Lebensdaten
1710 bis 1761
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Magdeburg
Beruf/Funktion
Astronom ; Physiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117621757 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Georg, Georg Mathias
  • Bose, Georg Matthias
  • Georg, Georg Mathias
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bose, Georg Matthias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117621757.html [24.02.2020].

CC0

  • Leben

    Bose: Georg Matthias B., geb. zu Leipzig 22. Sept. 1710; 17. Sept. 1761, Magister der Philosophie seit 1727, sodann Assessor der philosophischen Facultät zu Leipzig, endlich seit 1738 ord. Professor der Physik an der Universität zu Wittenberg. Seine zahlreichen Schriften sind meist physikalischen und astronomischen Inhalts. Seine elektrischen Versuche, mit denen er sich vorzugsweise beschäftigte, namentlich die von ihm als „Beatification“ bezeichnete Elektrisirung des isolirten menschlichen Körpers, beschreibt er in rethorisch gehobener Sprache ("Tentamina electrica“, 1744, „Comm. de electricitate inflammante et beatificante"). Er verfaßte sogar ein Lehrgedicht über die Elektricität ("Die Elektricität nach ihrer Entdeckung und Fortgang mit poetischer Feder entworfen“, 1744), welches er selbst in französische Verse übersetzte ("L'Electricité, son origine et ses progrès“, 1754). Er starb zu Magdeburg, wohin er 1760 von den Preußen als Geisel abgeführt worden war. (Vgl. Meusel, Lex.)

  • Autor/in

    Lommel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lommel, "Bose, Georg Matthias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 186 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117621757.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA