Lebensdaten
1636 - 1707
Geburtsort
Nürnberg
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Brunnen- und Röhrenmeister
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 131351397 | OGND | VIAF: 70060215
Namensvarianten
  • Löhner, Martin
  • Löhner, Martin

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Löhner, Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131351397.html [09.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    B Johann (s. 1); - 1) Nürnberg 1661 Magdalena Barbara ( 1668), T d. Goldschmieds Emanuel Dürsch ( 1673) in Nürnberg, 2) ebd. 1668|Helena (1642–1703), T d. Sebastian Jakob Krauß (1611–1679), Diakonus u. Senior an St. Lorenz in N., u. d. Katharina Weickmann;
    2 S aus 1), 1 S, 1 T aus 2).

  • Leben

    L. lernte bei seinem Vater, der bereits in Nürnberg als Brunnenmeister tätig war. Nach dessen Tod kam er im Alter von 15 Jahren zu dem Röhrenmeister Johann Wirth in die Lehre. 1658-60 unternahm er eine Fortbildungsreise, von der er als „ein in Hydraulicis trefflich geübter Mann“ zurückkehrte. Der Nürnberger Rat, der ihn als städtischen Röhrenmeistergesellen angestellt hatte, übertrug ihm am 8.6.1660 die nach dem Tode des Hans Bauer freigewordene Stelle eines Röhrenmeisters für die Lorenzer Stadtseite. L.s besondere Fähigkeiten im Wasserwerk- und Brunnenbau wurden über seine Heimatstadt hinaus bekannt, so daß er viele auswärtige Aufträge erhielt und erfolgreich ausführte. 1678 wurde er für 14 Tage zu Hzg. Heinrich von Sachsen nach Römhild beurlaubt, 1685 nach Coburg zu Hzg. Albrecht von Sachsen-Coburg. Weitere Beurlaubungen erfolgten 1693 zum Grafen von Ortenburg und 1694 zur Brandenburg-Ansbacher Regierung. 1702 erbaute L. in Schillingsfürst ein noch erhaltenes Pumpwerk mit Ochsentretrad und einer Wasserleitung zum Schloß. Dafür erhielt er von derhohenloh. Kammer an Arbeitslohn und Materialkosten 400 fl. rh. bezahlt. Seinen letzten Auftrag führte er im Juni 1707 auf Bitten des Hzg. Friedrich zu Sachsen wegen eines Brunnens im Schloß Friedenstein in Gotha aus.

    Aus L.s Tätigkeit für Nürnberg sind hervorzuheben die Vorschläge, wie man dem neuen Brauhaus mehr Wasser zuleiten könne (1691) und wie man das Wasser vom „Neuen Bau“ (heute: Maxplatz) durch Überwindung der Steigung zum Platz vor dem Neutor emporbringen könne. Auf dem Platz vor seinem Wohnhaus, dem städtischen Röhrenmeisterhaus auf der Insel Schütt, erbaute L. einige Wasserkünste mit Figuren, wobei das Wasser die Bewegungen verursachte, z. B. einen Drachen, der dem Herkules, so oft er ihm mit einem Kolben einen Schlag gab, Wasser ins Gesicht spritzte, und einen Cerberus, der Wasser aus dem Mund speiend auf Herkules losging. Dazu gehörte auch eine Nachbildung des Parnaß mit den neun Musen, die ihre Instrumente bewegten. Diesen Wasserspielen war noch eine Wasser-Orgel, die verschiedene Lieder spielte, beigegeben.

  • Literatur

    J. G. Doppelmayr, Hist. Nachricht v. d. Nürnberg. Mathematicis u. Künstlern, 1730, S. 306;
    W. Ruckdeschel, Das Ochsentretscheiben-Pumpwerk im alten Brunnenhaus v. Schillingsfürst, in: Hist. Btrr. üb. d. Entwicklung wassertechn. Anlagen, 1980, S. 45-67, leicht veränderter Nachdr. in: Jb. d. Hist. Ver. f. Mittelfranken 89, 1977-81, S. 106-18;
    eigene Archivstudien.

  • Autor/in

    Gerhard Hirschmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirschmann, Gerhard, "Löhner, Martin" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 39 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131351397.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA