Lebensdaten
um 1630 – 1660
Sterbeort
Stargard (Pommern)
Beruf/Funktion
brandenburgischer Diplomat ; Diplomat
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135553547 | OGND | VIAF: 72612822
Namensvarianten
  • Borntin, Friedrich Joachim von
  • Borrenthin, Friedrich Joachim von
  • Borntin, Friedrich Joachim von

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Borrenthin, Friedrich Joachim von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553547.html [08.08.2022].

CC0

  • Genealogie

    Aus pommerschem Adelsgeschlecht;
    V Michael, auf Papenburg, Bürgermeister in Treptow/Rega.

  • Biographie

    Nach dem Studium in Frankfurt/Oder wurde B. Kammerjunker am Hofe des Großen Kurfürsten, trat aber bald in den diplomatischen Dienst und gehörte zur Gesandtschaft des Geheimen Kriegs- und Landrats Johann Kasimir Freiherr zu Eulenburg, der im Oktober 1656 im Lager vor Riga während des russisch-schwedischen Krieges jenen Staatsvertrag abschloß, durch den die Neutralität des Herzogtums Preußen gesichert wurde. Als der im Zuge der Schwenkung der brandenburgischen Politik von der schwedischen zur polnischen Seite 1657 geschlossene Vertrag von Wehlau Brandenburg wiederum in eine kritische Lage gegenüber Rußland brachte, wurde B. im Oktober 1657 nach Moskau entsandt. Unter unsäglichen Strapazen - meist führte die Reise durch Gebiete, in denen die Pest wütete - erreichte er endlich am 3.2.1658 sein Ziel. Er war der erste brandenburgische Gesandte, der Moskau und den Kreml gesehen hat. In geschickten Verhandlungen gelang B. die Lösung der bestehenden Spannungen. Das von ihm geführte Diarium besitzt als Geschichtsquelle einen hohen Wert.

  • Literatur

    F. Hirsch, Die ersten Anknüpfungen zw. Brandenburg u. Rußland unter d. Großen Kf., = Wiss. Heil. z. Progr. d. Königstädt. Realgymnasiums zu Berlin, T. 2, 1885, S. 10 f.;
    A. v. Hedenström, Die Beziehungen zw. Rußland u. Brandenburg während d. 1. nord. Krieges, Diss. Marburg 1896, S. 68 f.;
    J. Krusche, Die Entstehung u. Entwicklung d. ständ, diplomat. Vertretung Brandenburg-Preußens am Carenhofe bis z. Eintritt Rußlands in d. Reihe d. europ. Großmächte, Diss. Breslau 1932, S. 37 u. ö. - Qu.: Akten im Preuß. Geh. Staatsarchiv.

  • Autor/in

    Hans Saring
  • Zitierweise

    Saring, Hans, "Borrenthin, Friedrich Joachim von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 473-474 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553547.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA