Lebensdaten
1842 bis 1906
Geburtsort
Jacobshagen (Kreis Saatzig, Pommern)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Eisenbahnfachmann
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135553407 | OGND | VIAF: 20904017
Namensvarianten
  • Bork, Wilhelm

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bork, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553407.html [18.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich Wilhelm, Schlossermeister in Jacobshagen;
    M Friederike Eichstaedt;
    Agnes Wilh. Math. Barth.

  • Leben

    Die außergewöhnliche Begabung des in ärmlichen Verhältnissen aufwachsenden B. öffnete ihm den Zugang zum Gewerbeinstitut in Berlin. Nach kurzer Tätigkeit beim Bau der Berliner Verbindungsbahn (heutige Ringbahn) trat er 1870 zur Thüringischen Eisenbahn über, wo er zunächst sowohl Brücken als auch maschinelle Einrichtungen für die Neubaulinie Gera-Eichicht baute. Von 1872 an auf maschinentechnischen Posten in Erfurt beschäftigt, wurde er 1883 dort Maschineninspektor und 1887 Vorstand der Hauptwerkstätte in Berlin. Seit 1890 Eisenbahndirektor, kam er 1895 als Dezernent für den Lokomotivdienst zur Eisenbahndirektion Berlin, der er bis zu seinem Tode, zuletzt als Geheimer Baurat, angehörte. - Er war der tatkräftige Wegbereiter der elektrischen Zugförderung: neben der Einführung des elektrischen Betriebes nach Großlichterfelde und zahlreichen grundlegenden Versuchen ist besonders seine Tätigkeit als Staatskommissar bei den Versuchs-Schnellfahrten des Jahres 1903 zu nennen, wo erstmalig die 200 km/h-Grenze überschritten wurde. Die Erfindung eines Geschwindigkeitsmessers und einer Radreifenbefestigung machte seinen Namen in Fachkreisen allgemein bekannt.

  • Werke

    Zahlr. Aufsätze in Fachzss.

  • Literatur

    BJ XI, 1906, S. 92;
    Zbl. d. Bauverwaltung 26, 1906, S. 149 (P).

  • Autor/in

    Erwin Massute
  • Empfohlene Zitierweise

    Massute, Erwin, "Bork, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 463 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135553407.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA