Lebensdaten
1837 bis 1873
Geburtsort
Leonberg (Landkreis Böblingen)
Sterbeort
Leonberg (Landkreis Böblingen)
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116001984 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Abel, Sigurd
  • Abel, Sigurd Friedrich

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Abel, Sigurd, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116001984.html [26.02.2020].

CC0

  • Leben

    Abel: Sigurd A., Historiker, geb. 4. Juni 1837 zu Leonberg bei Stuttgart, Sohn des dortigen Geistlichen Otto A., 9. Jan. 1873. Auf dem Seminar zu Maulbronn und dem Gymnasium zu Stuttgart vorbereitet, bezog er 1855 die Universität, um Geschichte zu studiren, ein Entschluß, auf den das Vorbild seines Vetters Otto A. einwirkte. Er besuchte die Universitäten Jena, Bonn, Göttingen und Berlin. In Göttingen, wo seine Studien unter dem Einflusse von Waitz ihre bestimmte Richtung empfingen, promovirte er im Sommer 1859 auf Grund einer Abhandlung „Ueber den Untergang des Longobardenreiches in Italien“ (Göttingen 1859), um sich zwei Jahre später daselbst als Privatdocent der Geschichte zu habilitiren, bei welcher Gelegenheit er die im I. Bde. der Forschungen enthaltene Untersuchung „Papst Hadrian I. und die weltliche Herrschaft des römischen Stuhles“ veröffentlichte. Im J. 1866 erschien die Arbeit, die seinem Namen das wissenschaftliche Andenken sichern wird, die durch Gründlichkeit, klare Darstellung und Schärfe der Kritik ausgezeichnete Geschichte Karls des Großen“, Bd. I. 768—788, ein Bestandtheil der von der historischen Commission zu München herausgegebenen „Jahrbücher der deutschen Geschichte“. Die Fortsetzung dieses Werkes wie die Ausführung von Plänen zur neuern englischen Geschichte, von denen nur ein Aufsatz: „Das Parteiwesen in England und die Coalition zwischen Fox und North im J. 1783“ in Sybel's|historischer Zeitschrift zur Veröffentlichung kam, war ihm leider versagt. Eben als sich ihm mit Uebernahme einer außerordentlichen Geschichtsprofessur in Gießen im Jan. 1868 Aussichten auf einen gedeihlichen Wirkungskreis eröffnet hatten, unterbrachen schwere körperliche und geistige Leiden sein thätiges Leben. Mit dem Sommer 1869 in sein väterliches Haus nach Leonberg zurückgekehrt, starb er hier.

    • Korrektur

      Korrektur: Großvater war Jakob Friedr. Abel.

  • Autor/in

    Frensdorff.,
  • Empfohlene Zitierweise

    Frensdorff, Ferdinand, "Abel, Sigurd" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 16-17 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116001984.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA