Dates of Life
1710 oder 1711 – 1788
Place of birth
Wien
Place of death
Wien
Occupation
Musiker ; Komponist ; kaiserlicher Hofkapellmeister ; Kapellmeister ; Gesangslehrer
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 12371348X | OGND | VIAF: 17489457
Alternate Names
  • Bonno, Giuseppe
  • Bonno, Giuseppe B.
  • Bonno, Josef
  • more

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bonno, Giuseppe, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12371348X.html [14.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Lucretius (1683–1742), kaiserlicher Läufer in Wien;
    M Maria Magd. (Marg.) Knauer, verwitwete Lidarti (1679–1715);
    Wien 25.1.1740 Elisabeth Staltzinger (1714–61);
    1 S, 3 T.

  • Biographical Presentation

    B. studierte bei Hoforganist G. Reinhard, 1726-36 in Neapel bei Schülern A. Scarlattis (L. Leo?) Komposition und Gesang und trat hier schon als Komponist hervor. 1738 wurde er in Wien Hofscholar, 1739 Titular-Hofkomponist, 1774 Hofkapellmeister, 1788 pensioniert. Als Kapellmeister des Prinzen Josef Friedrich von Hildburghausen wirkte B. 1749 bis 1758 in Wien, Schloßhof und Mannersdorf mit Gluck, Wagenseil, Haydn, seinem Schüler Dittersdorf und Virtuosen wie G. Pugnani, C. Gabrielli, V. Tesi zusammen. Der einflußreiche Lehrer unterwies K. Frieberth, M. Martinez, K. Starzer und Th. Teiber. Mozart musizierte seit 1768 wiederholt in B.s Hauskonzerten, den er bei Aufführung vermutlich der Sinfonie Köchelverzeichnis 338 im Brief vom 11.4.1781 als „alten, ehrlichen braven Mann“ kennzeichnet. Seit 1775 Präses der Tonkünstlersozietät, leitete B. die Veranstaltungen der Cäcilienkongregation. Als Opern- und Oratorienkomponist blieb er zeitlebens der neapolitanischen Schule verpflichtet und vermittelte zwischen Fux-Caldaras Spätbarock und Gluck-Haydns Klassik, stieß aber auch vereinzelt in Rezitativ und Überleitungstechnik zur Reformoper und in seiner die Instrumentenfarben bewußt nützenden Orchestrierung zu frühromantischem Ausdruck vor. Ab 1754 schuf B. nur mehr Kirchenwerke im venezianisch-neapolitanischen Mischstil mit wienerischen Zügen wie kontrapunktischen Arien, französische Ouvertüren, auch besonders schöne a-cappella-Responsorien. Zu Eisenstadt, Dresden, Wallerstein, Würzburg und in bürgerlichen Konzerten außerhalb Wiens nachweislich gepflegt, wurde sein Schaffen Vorbild für viele Zeitgenossen.

  • Works

    23 Opern (1732–62), 4 Oratorien (1739–74), Einzelarien, Instrumentalwerke, 30 Messen, 2 Requiems, Vesperpsalmen, 1 Magnificat, 3 Litaneien, 2 Asperges, 1 Introitus, 1 Tractus, 1 Comunio, 1 Tantum ergo, 20 Gradualien, 16 Offertorien, 2 Motetten, 3 Hymnen, 3 Te Deum, 3 Sequenzen, 6 Allelujaverse, 1 Psalm f. vierstimmigen gemischten Chor u. Orchester, 3 Antiphone, 18 Responsorien a capella vier- u. dreistimmig;
    s. a. Eitner II, S. 116 f.

  • Literature

    A. v. Weilen, Zur Wiener Theatergesch., Wien 1901;
    E. Wellesz, G. B., in: Sammelbde. d. Internat. Musikges., Jg. 11, 1909/10;
    A. Schering, Gesch. d. Oratoriums, 1911;
    A. Schienerl, Die kirchl. Kompositionen d. G. B., Diss. Wien 1925 (ungedr., themat. W-Verz.), Auszug daraus: G. B.s Kirchenkompositionen, in: Stud. z. Musikwiss., Bd. 15, Wien 1928;
    W. Vetter, Zur Entwicklungsgesch. d. Opera seria um 1750 in Wien, in: Zs. f. Musikwiss., Jg. 14, 1931/32;
    Riemann;
    C. Schmidl, Dizionario universale dei musicisti I u. Suppl., Mailand 1937/38;
    Grove I, 1947. - Eigene Archivstud.

  • Portraits

    Kupf. u. Ölgem. (im Besitz d. Ges. d. Musikfreunde in Wien), Abb. in: E. Mandyczewski, Zusatz-Bd. z. Gesch. d. k.k. Ges. d. Musikfreunde in Wien, Slgg. u. Statuten, Wien 1912, S. 131.

  • Author

    Erich Schenk
  • Citation

    Schenk, Erich, "Bonno, Giuseppe" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 448 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12371348X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA