Lebensdaten
1821 – 1894
Beruf/Funktion
Naturforscher ; Schriftsteller
Konfession
mehrkonfessionell
Normdaten
GND: 117493201 | OGND | VIAF: 267259815
Namensvarianten
  • Speyer, Otto
  • Speyer, Otto Gustav
  • Speyer, Otto
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Speyer, Otto Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117493201.html [23.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Speyer: Otto S., Naturforscher, Schriftsteller, wurde geboren in Arolsen am 21. Mai 1821. Sein Bruder war der spätere Arzt und hervorragende Lepidopterologe Adolf S., der seine Neigung zu den Naturwissenschaften wesentlich förderte. Otto besuchte das Gymnasium zu Corbach und bezog 1838 die Universität Jena, um Theologie zu studiren. Er setzte jedoch seine botanischen und entomologischen Studien eifrig fort und hörte unter anderen auch die|Vorlesungen des Professors Koch. Nachdem er 1841 seine erste theologische Prüfung bestanden hatte, nahm er eine Lehrerstelle an einer Privatschule seiner Vaterstadt an. 1848 wurde er Erzieher des jungen Grafen Pandorini in Florenz. Er benutzte die Gelegenheit, Italien gründlich kennen zu lernen und unternahm verschiedene Reisen durch ganz Italien bis nach Sicilien. Da er die theologische Laufbahn aufgegeben hatte, nahm er 1853 eine Lehrerstelle für Naturwissenschaften und neuere Sprachen an der höheren Bürgerschule seiner Vaterstadt an. 1870 folgte er einem Rufe an die höhere Gewerbeschule in Kassel. Nach Schließung dieser Anstalt 1888 wurde er zur Disposition gestellt und lebte ganz seinen schriftstellerischen Arbeiten. Namentlich beschäftigte er sich mit Naturwissenschaften, und besonders mit der Lepidopterologie. Im Herbst 1893 erkrankte er an einem Magenübel, dem er, nachdem er vergebens an der Riviera Heilung gesucht hatte, am 2. August 1894 erlag. Schriftstellerisch war S. außerordentlich thätig. Er veröffentlichte zahlreiche kleine Aufsätze in der „Gegenwart“, „Westermann's Monatsheften", im „Globus“, „Deutsches Museum“ und anderen Zeitschriften. Ferner war er ein eifriger Mitarbeiter an Brockhaus' Conversationslexikon.

    Von selbständigen Werken schrieb er: „Bilder italienischen Landes und Lebens“, 2 Bde., Berlin 1859 und „Italienische Vegetationsbilder“, Kassel 1889.

    • Literatur

      Nekrolog in Abhandlungen und Berichte des Vereins für Naturkunde zu Kassel XXXX.

  • Autor/in

    W. Heß.
  • Zitierweise

    Heß, Wilhelm, "Speyer, Otto Gustav" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 409-410 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117493201.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA