Lebensdaten
erwähnt 1568, gestorben 1630
Beruf/Funktion
Hymnologe ; Komponist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 12584316X | OGND | VIAF: 18881697
Namensvarianten
  • Lindemann, Johann
  • Lindemann, Johannes
  • Lindeman, Johann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lindemann, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12584316X.html [19.04.2021].

CC0

  • Leben

    Lindemann: Johann L., nach Jöcher u. a. Sohn des Cyriacus L. ( 1568 als Rector zu Gotha), war Magister der Philosophie, Lehrer, und ward im J. 1580 Cantor zu Gotha; er starb nach 50jähriger Amtsführung im J. 1630. Er hat weltliche Melodien zu geistlichen umgebildet; so hat er die Melodien zu den Liedern „In dir ist Freude in allem Leide“ und „Jesu, wollst uns weisen“, welche Lieder wol sicher nicht von ihm gedichtet sind, aus einem italienischen Baletti von Giovanni Giacomo Gastoldi hergenommen. Ob er auch geistliche Lieder selbst gedichtet hat, ist zweifelhaft; schon Wetzel und Schamelius wissen das nicht zu entscheiden. Von allen ihm zugeschriebenen Liedern hat das „Herr Jesu, sei gepreiset“ wol noch am meisten Anspruch, ihm zugeschrieben zu werden.

    Wetzel, Hymnopoeographia, II. S. 75. Schamelius, Evangel. Liedercommentarius, Anhang, S. 45. Jöcher, II. Sp. 2449. Döring, Choralkunde, S. 45. Koch, Geschichte des Kirchenliedes, 3. Aufl., III. S. 278. Fischer, Liederlexikon, 1. Hälfte, S. 280; vgl. auch 2. Hälfte, S. 453 f.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u.; Schumann, "Lindemann, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 679 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12584316X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Lindemann*)Zu Bd. XVIII S. 679.: Johann L., Componist geistlicher Lieder, war von Gotha gebürtig und der Sohn des dortigen Rathsherrn Nikolaus L., eines Bruders von Cyriacus L. (s. o.). Er hatte sich den Magistergrad erworben und bekleidete von 1580—1630, seinem Todesjahre, das Amt eines Cantors an den Kirchen und Schulen seiner Vaterstadt. Sonst ist über sein Leben nichts bekannt. — In den Jahren 1594, 1596 und 1598 gab er unter dem Titel „Decades Amorum Filii Dei“ drei Sammlungen von ihm gesetzter geistlicher Lieder heraus. Die letzte Decade, für fünf Stimmen componirt und dem Herzog Johann Kasimir zu Sachsen gewidmet, enthält zwei Lieder, bei denen ihm früher neben den Melodien auch noch die Textesworte zugeschrieben wurden: „Jesu, wollst uns weisen" (3 Strophen) und „In Dir ist Freude“ (2 Strophen). Es rühren jedoch nur die ersteren von ihm her und zwar mit der Einschränkung, daß er die Weisen zweier von Giovanni Gastaldo da Caravaggio 1591 gesetzter Ballette auf die genannten Kirchenlieder übertragen hat. Dagegen ist das vierstrophige Neujahrslied „Herr Jesu, sei gepreiset“ ohne Zweifel von L. verfaßt.

    • Literatur

      Jöcher, Rotermund zu Jöcher. — J. H. Gelbke, Kirchen- und Schulenverfassung d. Herzogthums Gotha. 1. Thl. (1790), S. 94. — E. E. Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. Kirchengefangs, 1. Hauptthl., 3. Bd. (1867), S. 278. — A. F. W. Fischer, Kirchenliederlexikon, 1. Hälfte (1878), S. 280b, 399a u. 410ab.

  • Autor/in

    Schumann.
  • Empfohlene Zitierweise

    CC-BY-NC-SA