Lebensdaten
1494 bis 1535 oder 1546
Geburtsort
Liegnitz
Sterbeort
vermutlich Liegnitz
Beruf/Funktion
Musiktheoretiker ; Musiklehrer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119625040 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bogentantz, Bernhard
  • Bewgintancz, Bernhard
  • Bogentanz, Bernhardin
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bogentanz, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119625040.html [19.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    Die Sippe begegnet im Schöppenbuch der Stadt zuerst 1381 mit Jacobus (Jekil), sodann 1451 mit Matthias (Matis) und Michael (Michil), doch verzeichnen die 1546 einsetzenden Kirchenbücher keinen Träger des Namens Bogentanz.

  • Leben

    Bogentanz betrieb 1508-09 bei Johannes Cochlaeus musikalische, 1510-15 in Goldberg (Schlesien) bei Hieronymus Cingulatorinus philologische Studien. Nach Veröffentlichung seines Musiktraktats wirkte er 1516-24 als Magister artium an der Universität Köln, bezog 1525 die Universität Wittenberg und folgte 1530 einem Ruf als Rektor des Gymnasiums St. Peter in Liegnitz. Mit Beginn des Schulrektorats, der wahrscheinlich letzten Etappe seiner Laufbahn, brechen die Mitteilungen über ihn ab, doch scheint er die zweite Auflage seines Musiktraktats, wie sich aus der Titeländerung schließen läßt, noch selbst besorgt zu haben. Diese „Collectanea utriusque cantus“ (Köln 1515) sind ein nach dem Vorbild der „Musica“ des Cochlaeus (Köln 1507) verfaßtes und für den Schul- oder Selbstunterricht bestimmtes Elementarbuch der Musiklehre der Humanistenzeit.

  • Werke

    Rudimenta utriusque cantus, Köln 1535 (= 2. Aufl. d. Musiktraktats); Neuausg. in:
    H. Hüschen, Der Musiktraktat d. B. B., Diss. Köln, 1943.

  • Literatur

    ADB III;
    J. N. Forkel, Allg. Lit. d. Musik, Leipzig 1792, S. 296;
    A. W. Ambros, Gesch. d. Musik III, 31891, S. 157;
    E. Bernsdorf, Neues Universallex. d. Tonkunst I, 1856, S. 426;
    Fetis I, S. 476;
    Eitner II, S. 92;
    H. Hüschen, in: MGG (L).

  • Autor/in

    Heinrich Hüschen
  • Empfohlene Zitierweise

    Hüschen, Heinrich, "Bogentanz, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 415 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119625040.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Bogentanz: Bernhardin B., Lehrer der Musik zu Köln, geb. zu Liegnitz. Man hat von ihm: „Collectanea utriusque Cantus Bernh. Bogentantz Legnitii Musicam discere cupientibus oppido necessaria“, 16 Blätter kl. 4, ohne Ort und Jahr. Nach Antony, Gregor. Kirchenges. S. 2 Anm. ist das Schriftchen um 1515 zu Münster gedruckt, nach Fétis' Biogr. trägt die Vorrede das Datum Köln 10. Calend. Octobr. 1515. Die Schrift desselben Verfassers: „Rudimenta utriusque Cantus“, Coloniae 1528, soll nur eine 2. Auflage der eben genannten sein.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Bogentanz, Bernhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 39 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119625040.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA