Lebensdaten
1720 bis 1790
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116219033 | OGND | VIAF: 47508190
Namensvarianten
  • Böhm, Andreas
  • Böhm, Andreas
  • Boehm, Andreas
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Böhm, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116219033.html [07.08.2020].

CC0

  • Leben

    Böhm: Andreas B., geb. 17. Nov. 1720, 16. Juli 1790; Professor der Philosophie und der Mathematik an der Universität zu Gießen, war ein Schüler und Anhänger des bekannten Philosophen Christian Wolff, und erwarb sich durch scharfsinnige Anwendung der mathematischen Methode auf die verschiedenen Zweige des Wissens bei seinen Zeitgenossen ungewöhnlichen Beifall. Zu Darmstadt geboren, wo sein Vater, Johann Michael Böhm, Concertmeister war, bezog er, kaum siebenzehn Jahre alt, die Universität Marburg und besuchte vorzugsweise die Vorlesungen Wolff's bis zu dessen im Jahr 1740 erfolgten Abgange von dort. Nachdem er in demselben Jahre Doctor der Philosophie in Marburg geworden war, begann er alsbald Vorlesungen daselbst zu halten und blieb an dieser Universität bis er im J. 1744 als ordentlicher Professor der|Logik und Metaphysik nach Gießen berufen wurde. Seine zahlreichen Schriften haben in Folge der fortgeschrittenen Wissenschaft für die Gegenwart meist ihre frühere Bedeutung verloren, aber die vielen Auszeichnungen, welche ihm bei seinen Lebzeiten zu Theil wurden — der Landgraf ernannte ihn zum wirklichen Bergrath, zum Inspector der Universität, zum Professor primarius und im J. 1778 zum wirklichen Geheimen Rath, und die gelehrten Gesellschaften zu Erfurt, zu Frankfurt a. O., zu Gießen und zu Vlissingen nahmen ihn als Mitglied auf — liefern den Beweis, daß damals seine Wirksamkeit allgemeine Anerkennung fand.

    • Literatur

      Strieder I. 479 und Wendheim's Philos. Bibl. II. S. 87.

  • Autor/in

    Bernhardi.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bernhardi, Karl, "Böhm, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 61-62 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116219033.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA