Lebensdaten
1763 bis 1845
Geburtsort
Braunschweig
Sterbeort
Hohen Sprenz
Beruf/Funktion
Generalchirurg ; Professor der Medizin in Rostock
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 100365094 | OGND | VIAF: 59430813
Namensvarianten
  • Josephi, Wilhelm
  • Iosephi, Guilielmus
  • Josephi, Guilielmus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Josephi, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100365094.html [12.08.2020].

CC0

  • Leben

    Josephi: Wilhelm J., Arzt, geb. den 8. März 1763 in Braunschweig, hatte in Göttingen Medicin studirt, im J. 1785 daselbst die Doctorwürde erlangt und in den folgenden beiden Jahren die Stelle des Prosectors am anatomischen Theater bekleidet. Im J. 1788 ließ er sich, nachdem er eine größere wissenschaftliche Reise durch Deutschland gemacht hatte, als praktischer Arzt zuerst in seiner Vaterstadt, etwas später in Peine nieder, folgte aber schon im folgenden Jahre einem Rufe als Prof. extraord. nach Rostock, wo er 1792 zum Prof. ord. der Anatomie, Chirurgie und Geburtshülfe, 1808 zum Generalchirurg neu errichteter Bataillone, später zum ersten Generalchirurg der Armee und zum dirigirenden Arzte und Lehrer am Hebammeninstitute ernannt worden und wo er in einem Alter von 82 Jahren am 31. August 1845 verschieden ist. — Unter den litterarischen Arbeiten des um die Wissenschaft, um die Lehre und um die|leidende Menschheit hochverdienten Mannes nehmen seine geburtshülflichen Schriften die erste Stelle ein; besonders verdienen von denselben die als Inauguraldissertation veröffentlichte „Observationum ad anatomiam et artem obstetriciam spectantium satura.“ 1785 (interessante Casuistik enthaltend), ferner die Schrift „Ueber Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter etc." 1803, sodann „Chirurgisch-medicinische Beobachtungen." 1820 (darin eine Abhandlung über den Mißbrauch der Instrumentalhülfe bei Geburten), ein geschätztes „Lehrbuch der Hebammenkunst." 1797. 2. Aufl. 1812, 3. Aufl. 1883, und die Schrift „Ueber die Haltung und Lage der Gebärenden etc.“ 1842 hervorgehoben zu werden. — Mit seiner Abhandlung „Ueber den thierischen Magnetismus, als ein Beitrag zur Geschichte der menschlichen Verirrungen.“ 1788 ist J. als einer der Ersten aufgetreten, welche sich gegen den Mesmer'schen Schwindel ausgesprochen haben.

    • Literatur

      Ein Verzeichniß der zahlreichen Schriften Josephi's findet sich in Callisen, Med. Schriftsteller-Lexikon IX. 517, XXIX. 174, und Engelmann, Biblioth. med.-chirurg., 1848 S. 285.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Josephi, Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 569-570 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100365094.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA