Lebensdaten
1754, erwähnt 1814 – 1814
Beruf/Funktion
Waldhornist ; Musiker ; Hornist
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 103871470 | OGND | VIAF: 73008594
Namensvarianten
  • Böck, Ignaz
  • Böck, Ignaz
  • Böck, Ignatz

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Böck, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103871470.html [14.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Böck: die Brüder Ignaz und Anton B., bekannte Waldhornisten, geb. zu Stadt am Hof, Ignaz 1754 und Anton 1757, Beide Schüler des namhaften Waldhornisten Joseph Vogel am fürstl. Taxis’schen Hofe in Regensburg. Nach vielen und ausgedehnten Reisen in Deutschland, Italien, Frankreich etc., wo sie überall mit Auszeichnung sich hören ließen, wurden sie 1790 kurfürstl. Hofmusici zu München, und traten noch bis gegen 1814 in öffentlichen Concerten auf. Man|hat sehr abweichende Urtheile über sie. In Cramer's Magazin werden ihre Fertigkeit, Schönheit des Tones und praktische Tüchtigkeit außerordentlich gerühmt; nach der Erklärung des großen Hornisten Türrschmiedt aber hätten sie einen nur sehr mittelmäßigen Ton und keine reine Intonation gehabt und seien, wiewol nichts weniger als gute Solospieler, doch noch mittelmäßigere Ripienisten gewesen (Gerber N. L.). Indessen werden auch in der Allgem. Musik-Ztg. besonders ihr schöner Ton und geschmackvolles Spiel öfter lobend erwähnt, und noch 1814 schrieb man von München aus über ihre seltene Fertigkeit und feurige einnehmende Vortragsart mit Anerkennung. Einige Compositionen von ihnen (Concertante und Duos für Horn, zwei Sextette für Streichinstrumente und zwei Hörner) sind im Drucke herausgekommen.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Böck, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 768-769 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103871470.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA