Dates of Life
1802 – 1899
Place of birth
Soest
Place of death
Völlinghausen (Kreis Soest)
Occupation
liberaler Parlamentarier
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 118852302 | OGND | VIAF: 72191682
Alternate Names
  • Bockum-Dolffs, Florens Heinrich Gottfried von
  • Bockum-Dolffs, Florens von
  • Bockum-Dolffs, Florens Heinrich Gottfried von
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bockum-Dolffs, Florens von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118852302.html [23.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    Aus alter Soester Patrizierfamilie;
    V Florens Wilhelm (1761–1816), Fideikommißbesitzer zu Völlinghausen, S des Johann Franz und der Anna Florentine, geborene von Bockum-Dolffs;
    M Dorothea (1775–1855), T des Werner Eberhard von der Berswordt, Gutsbesitzer, und der Luise von Roßkampff;
    Crossen/Elster 1837 Aurelie Gräfin von Flemming (1819–1902); mehrere K.

  • Biographical Presentation

    Als Heidelberger Burschenschaftler nahm B. schon auf der Universität liberales Gedankengut auf. Seit 1837 Soester Landrat, gehörte er seit 1841 dem Westfälischen Provinziallandtag und 1847 dem Vereinigten Landtag in Berlin an. Wegen seiner Opposition zur Regierung verwarnt, hielt sich B. 1848 sehr zurück. 1849 bis 1851 Mitglied des Preußischen Herrenhauses und seit 1852 auf Jahrzehnte des Abgeordnetenhauses, vertrat er aber wieder liberale oppositionelle Anschauungen, wurde daher im Oktober 1852 zur Disposition gestellt und erst 1859-65 in Koblenz und Gumbinnen wiederverwendet. Als Parlamentarier persönlich ehrgeizig und diplomatisch gewandt, auch mehrfach den Kurs wechselnd von den Altliberalen bis an die Fortschrittspartei und schließlich in die Reihen der Nationalliberalen Partei (seit 1861 zeitweilig mit einer vorübergehend recht stattlichen eigenen Partei), hatte er nach Aussage naher Freunde doch nur äußere Erfolge, sowohl im Vorsitz der parlamentarischen Budgetkommission (dem er gegenständlich nicht gewachsen war) wie im Vizepräsidium des Abgeordnetenhauses (etwa bei seinem bekannten Konflikt mit dem Kriegsminister von Roon am 11.5.1863). Am Zusammenbruch der liberalen „Neuen Ära“ (1858-62) trug nach Ansicht G. von Vinckes „die Hauptschuld Dolffs und seine Fraktion“. Im Abgeordnetenhaus saß B. noch bis 1885, dazu im Norddeutschen Reichstag 1867–70, im Deutschen Reichstag 1871–84, ohne jedoch zuletzt einer Fraktion anzugehören.

  • Literature

    BJ IV (Totenliste 1899);Biogr. fehlt, polit. Nachlaß wohl nur noch fragmentarisch vorhanden.

  • Portraits

    Kohlezeichnung (in Fam.bes.), Abb. in: Die Gfsch. Mark, Festschr., hrsg. v. A. Meister, Bd. 1, 1909, S. 65;
    Porträtbl. Die Männer d. Volkes, 1863.

  • Author

    Friedrich von Klocke
  • Citation

    Klocke, Friedrich von, "Bockum-Dolffs, Florens von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 346-347 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118852302.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA