Lebensdaten
1716 bis 1785
Geburtsort
Königsberg (Preußen)
Sterbeort
Königsberg (Preußen)
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Historiker ; Naturwissenschaftler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 129717266 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bock, Friedrich Samuel

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bock, Friedrich Samuel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129717266.html [24.01.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Georg, Stadtchirurg (aus Reinersdorf [Schlesien]);
    M Barbara Ditter;
    B Johann Georg (1698–1762), Dichter und Mundartforscher, sein wichtigstes Werk, das „Idioticon Prussicum“ (1759), war die 1. Sammlung mundartlicher Wörter und Redensarten aus Ostpreußen;
    ⚭ Anna Justina Tortilovius;
    N Karl Gottlieb (1746–1829, zwinglianisch), ostpreußischer Verwaltungsbeamter und Dichter.

  • Leben

    B. besuchte die Universität in Königsberg, wurde 1743 Magister in Halle, 1748 Feldprediger beim Dragonerregiment von Schorlemer in Königsberg, 1753 Konsistorialrat, 1754 Dr. theol. und ordentlicher Professor der Theologie in Königsberg. 1753-79 war er Universitätsbibliothekar und Aufseher der Schloßbibliothek.-B. war ein ungemein vielseitiger Schriftsteller. Er verfaßte pädagogische und theologische, auch historische Schriften, z. B. die erste Biographie Herzog Albrechts, schrieb aber auch über die Entstehung des Bernsteins, die Naturgeschichte der Heringe und die preußische Ornithologie. Sein Hauptwerk, die fünfbändige Wirtschaftsgeschichte Ost- und Westpreußens, ist stofflich heute noch von großem Wert. Außerdem gab B. die ersten Königsberger moralischen Wochenschriften heraus, den „Einsiedler“ (1740/41), den „Deutschen Äsop“ (1742/43), den „Pilgrim“ (1742-44) und den „Preußischen Sammler“ (1773/74), für die er selbst die meisten Beiträge schrieb.

  • Werke

    Einl. in d. Kenntnis d. Reiche u. Staaten d. Welt, 1745, weitere Aufl. 1750, 1785;
    Grundriß v. d. merkwürd. Leben … Herrn Albrecht d. Ä. in Preußen, 1745, 21750;
    Versuch einer kurzen Naturgesch. d. preuß. Börnsteins …, 1767;
    Preuß. Kirchenregistratur …, 1769;
    Historia Antitrinitariorum, Bd. 1, 1774/76, Bd. 2, 1784/85;
    Lehrb. d. Erziehungskunst …, 1779;
    Versuch einer Wirtschaft. Naturgesch. v. d. Kgr. Ost- u. Westpreußen, 5 Bde., 1782-85 (alle in Königsberg erschienen).

  • Literatur

    ADB II;
    J. Sembritzki, F. S. B. u. Fab. A. v. Braxein, zwei ostpreuß. Fabeldichter, in: Euphorion, Erg.h. 15, 1923, S. 1-5;
    G. Zippel, Gesch. d. kgl. Friedrichskollegs, 1898, S. 107;
    Prussia 28, 1928, S. 227;
    B. Rehberg, Gesch. d. Königsberger Zeitungen u. Zss., 1942, S. 66 ff.;
    G. v. Seile, Gesch. d. Albertusuniv., 1944. S. 146, 152, 175;
    E. v. Olfers, in: Altpreuß. Biogr. I, 1941 (auch. f. B Joh. Gg. u. N Karl Gottlieb).

  • Portraits

    anonymer Stich (Graph. Slg. München).

  • Autor/in

    Fritz Gause
  • Empfohlene Zitierweise

    Gause, Fritz, "Bock, Friedrich Samuel" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 342 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129717266.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Bock: Friedrich Samuel B., geb. 20. Mai 1716 zu Königsberg in Preußen, ebendaselbst im Sept. 1786, ein verdienter Gelehrter und Theolog. Seine Bildung erhielt er auf den Schulen und der Universität seiner Vaterstadt, wurde dann eine Zeit lang Hauslehrer und darauf 1743 Privatdocent der Philosophie in Königsberg. Fünf Jahre hindurch versah er darauf (von 1748—53) die Stelle eines Feldpredigers, worauf er zum Consistorialrath, ordentlichen Professor der griechischen Sprache und Aufseher der Schloßbibliothek ernannt wurde. Später trat er in die theologische Facultät über, legte aber nach einigen Jahren (1778) seine Aemter nieder, um sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. B. war ein Polyhistor, der über die heterogensten Gegenstände schrieb, und auch religiöse Dichtungen im Geschmack seiner Zeit ("Der göttliche Triumph bei der Geburt Jesu", „Das redende Blut Jesu") herausgab. Neben einer vollständigen „Natur- und Handlungsgeschichte der Häringe" erschien zu gleicher Zeit von ihm 1768 ein „Ausführlicher Grundriß einer Vertheidigung der christlichen Religion wider die Feinde und Spötter derselben". Er schrieb eine „Moralische Wochenschrift“ und eine „Poetische Wochenschrift“. Am fruchtbarsten war seine Schriftstellerei auf dem Gebiete der Naturgeschichte und seine „Wissenschaftliche Naturgeschichte von Ost- und Westpreußen“ etc. 1780 ist noch jetzt brauchbar. Auch eine vollständige „Preußische Naturgeschichte“ ist von ihm verfaßt, aber nicht zum Druck gekommen. — Sein gelehrtestes Werk aber ist theologisch: „Historia Antitrinitariorum, maxime Socinianismi et Socinianorum“ etc., 1774 bis 76. Tom. I. P. 1—2. Leider ist es unvollendet geblieben.

    • Literatur

      Goldbeck, Litterarische Nachrichten von Preußen I. Leipzig und Dessau. 1781. S. 7.

  • Autor/in

    Erbkam.
  • Empfohlene Zitierweise

    Erbkam, Wilhelm Heinrich, "Bock, Friedrich Samuel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 766 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129717266.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA