Lebensdaten
1859 bis 1932
Geburtsort
Gießen
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
hessischer Heimatdichter
Konfession
jüdisch,Dissident
Normdaten
GND: 118660349 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bock, Alfred
  • Bach, G. H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bock, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118660349.html [18.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    Seit Jahrhunderten in Gießen ansässige Familie;
    V Siegmund (1826–1887), Fabrikant und Komponist;
    M Ottilie Meyer (1836–1912);
    ⚭ Julie Kehr (1869–1925);
    2 S, 1 T, u. a. Werner (* 1893), Dichter und Schriftsteller, seit 1939 in Buenos Aires.

  • Leben

    An der Universität Gießen studierte B. Philosophie und Literaturgeschichte. 1889 hatte er eine Begegnung mit Gustav Freytag. Ausgedehnte Reisen führten ihn nach Griechenland, der Türkei, Italien und Frankreich. - B. ist Vertreter eines gemäßigten Realismus. In Wesen und Werk ist er der hessischen Heimat und ihren Bewohnern verhaftet, die seine meisterliche Darstellungskunst getreu und echt in heiteren und ernsten Lebenslagen schildert. „Es ist die Kunst eines kräftigen und behaglichen Bürgersinnes, der die Menschen als Naturgewalten und die Welt ohne Farbglas nimmt“ (J. Nadler).|

  • Auszeichnungen

    1918 Dr. phil. h. c. Gießen; 1922 hessischer Staatspreis für Literatur (Georg Büchner-Preis).

  • Werke

    Irmgard v. Weinsberg, Epos, 1889;
    Gedichte, 1889;
    Wo d. Straßen enger werden, Novelle, 1898;
    Hessenluft, Novellen, 1906;
    Aus einer kleinen Univ.stadt, kulturgesch. Bilder, Essay, 1907;
    Die harte Scholle, ausgew. Romane u. Novellen, 1913;
    Hess. Schwanke, Erzählungen, 1919;
    Schicksal u. Schelme, Novellen mit Selbstbiogr., 1927;
    Die Feuerprobe (Nachlaßroman) ;
    Note sur moi-même, in: Revue d'Allemagne, Jg. 5, Paris 1931, Nr. 50;
    franz. Übers.: Le Napoléon, Nouvelles traduites par Raymond Darsiles, Moulins 1911.

  • Literatur

    F. Droop, A. B., 1919 (P);
    A. B.-Buch, hrsg. v. W. Scheller, 1929: Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901–35, 1936 (W);
    Kosch, Lit.-Lex. I (W).

  • Autor/in

    Günter Schweig
  • Empfohlene Zitierweise

    Schweig, Günter, "Bock, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 341 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118660349.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA