Lebensdaten
1586 bis vermutlich nach 1662
Geburtsort
Hamburg
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Schreib- und Rechenlehrer in Hamburg ; Rechenmeister
Konfession
lutherischer Sohn
Normdaten
GND: 131740067 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lambeck, Heino
  • Lambecius, Heino

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lambeck, Heino, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131740067.html [03.06.2020].

CC0

  • Leben

    Lambeck: Heino L., geb. 1586, den 4. Mai 1661 in Hamburg, lehrte 51 Jahre lang die Rechenkunst an der Jacobischule zu Hamburg. Er gehörte zu jenen strebsamen Männern, durch deren Zusammenwirken die „Kunstrechnungliebende Societät“ (die gegenwärtige mathematische Gesellschaft) ins Leben gerufen ward. Er verfaßte ein „Nahmen-Büchlein“, ein Schulrechenbuch in niedersächsischer Sprache und ein Lehrbuch der Sonnenuhrkunde (Corpus sciatericorum). — (Jöcher.)

  • Autor/in

    Günther.
  • Empfohlene Zitierweise

    Günther, "Lambeck, Heino" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 533 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131740067.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA