Lebensdaten
1645 bis um 1700
Geburtsort
Delmenhorst
Beruf/Funktion
Gambist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124770983 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kühnel, August
  • Kuhnel, August
  • Kuhnelius, Augustus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kühnel, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124770983.html [21.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Samuel, meckl. Kammermusiker.

  • Leben

    K. war 1661-81 Gambist in der Kapelle des Hzg. Moritz von Sachsen-Zeitz. Während dieser Zeit unternahm er Studien- und Konzertreisen nach Frankreich, Dresden und München. Eine Berufung nach München 1682 schlug er aus, weil er dafür hätte katholisch werden sollen. Zwischen 1682 und 1685 scheint er längere Zeit in England gewesen zu sein, um sich bei den engl. Gambisten weiterzubilden. Weitere Konzertreisen folgten. 1686-88 bekleidete er eine Stelle als Gambist und Direktor der Instrumentalmusik am Darmstädter Hof. Nach vorübergehenden Aufenthalten als Kammermusiker in Dresden und Vizekapellmeister in Weimar war er 1695 bis ca. 1699 Hofkapellmeister des Landgf. Carl von Hessen-Kassel. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt. – Von K. ist nur eine Sammlung von Kompositionen erhalten, die zu den wertvollsten für die Gambe gehören („Sonate ô Partite“). Er schrieb sie für Landgf. Carl, der selber ein guter Gambist war. Es handelt sich um 14 Suiten für eine oder zwei Gamben mit Generalbaß, die wegen ihrer kunstvollen Doppelgrifftechnik harmonisch so angelegt sind, daß sie auch ohne Basso continuo gespielt werden können.

  • Werke

    Sonate ô Partite ad una ô due Viole da Gamba con il Basso continuo, 1698.

  • Literatur

    E. Pasqué, Gesch. d. Musik u. d. Theaters am Hofe zu Darmstadt, in: Die Muse II, 1854;
    W. J. v. Wasielewski, Das Violoncello u. s. Gesch., 21911;
    A. Einstein, Zur dt. Lit. f. Viola da Gamba im 16. u. 17. Jh., in: Beihh. d. Internat. Musikges., 2. F., 1905;
    Ch. Engelbrecht, Die Hofkapelle d. Landgf. Carl v. Hessen-Kassel, in: Zs. d. Ver. f. hess. Gesch. u. Landeskde. 68, 1957, S. 149 f.;
    E. Noack, Musikgesch. Darmstadts, 1967;
    Eitner;
    Riemann;
    MGG VII (W, L, Abb.).

  • Autor/in

    Christiane Bernsdorff-Engelbrecht
  • Empfohlene Zitierweise

    Bernsdorff-Engelbrecht, Christiane, "Kühnel, August" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 203 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124770983.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA