Lebensdaten
1665 bis 1714
Geburtsort
Dresden-Neustadt
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 104048174 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Krumbholtz, Christian
  • Krumbholtz, Christianus
  • Krumbholz, Christian
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Krumbholtz, Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104048174.html [13.12.2019].

CC0

  • Leben

    Krumbholtz: Christian K. ward 1665 zu Neustadt bei Dresden geboren, und studirte, zu Pforta vorgebildet, seit 1682 zu Leipzig. 1685 zum Baccalaureus der Philosophie. 1688 zum Baccalaureus der Theologie promovirt, wirkte K. ein halbes Jahr als Katechet an der Nicolaikirche zu Leipzig, ward 1688 als Dillkonus nach Preßburg in Ungarn berufen, jedoch wegen Erregung von Unruhen und Aufreizung des Volkes gegen die Obrigkeit durch ein Edict Kaiser Leopolds vom 5. August 1694 im J. 1696 wieder entfernt. 1697 Prediger an der Sophienkirche zu Dresden. 1700 an der Petrikirche zu Hamburg, am 14. April 1701 zu Leipzig auf Grund einer Abhandlung: „De notis legitimae spuriaeque ad ecclesiae pastoratum vocationis“ zum Licentiaten, am 25. Mai 1701 zu Kiel mit der Abhandlung: „An in religione quis Moscovitica possit salvari?“ zum Doctor der Theologie promovirt, erregte er in Hamburg im Bunde mit Balth. Stilcke, einem turbulenten Handwerker, die ärgsten Unruhen. Sie verlangten die Rückberufung des nach Greifswald verzogenen Predigers an Jacobi, Joh. Friedr. Mayer; als der Senat ihnen nicht willfahrte, erregten sie das Volk gegen denselben. K. erzwang es, daß die gegen ihn erschienenen Schriften und die Bildnisse ihrer Verfasser durch den Scharfrichter verbrannt wurden u. dergl. Um einer völligen Revolution zu entgehen, nahm der Senat 1708 auf kaiserlichen Befehl Truppen des niedersächsischen Kreises in die Stadt auf. K. ward gefangen genommen, am 17. Oct. 1710 seines Amtes entsetzt und zu lebenslänglicher Haft verurtheilt. Er starb im December 1714 im Gefängniß zu Hameln.

    • Literatur

      Vgl. Moller, Cimbria litterata II 436 ff.

  • Autor/in

    Pünjer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pünjer, Bernhard, "Krumbholtz, Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 240 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104048174.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA